Zeitung Heute : Eigentlich ist der New Beetle ein Golf

New Beetle heißt der Volkswagen, der derzeit wie kein anderes neues Auto Schlagzeilen macht, in Amerika alle Verkaufsrekorde bricht und auch von deutschen Käufern sehnlichst erwartet wird.Was als kalifornisches Design-Studie Concept I vor knapp fünf Jahren begann, rollt - nach einer Entwicklungsgeschichte, die alle im Automobilbau bewährten Verfahren auf den Kopf stellte - nun wirklich über die Straßen.

Dieses Auto, das wie eine Wiedergeburt des legendären Käfers erscheint, entfacht Emotionen, die nicht nur bei Volkswagen überrascht haben.Dort wird der echte Käfer ja immer noch gefertigt.Und zwar in 300 Exemplaren täglich in Sichtweite jenes Bandes in Puebla, auf dem auch der New Beetle montiert wird.Doch das Original läßt heute kein Herz mehr schneller schlagen.Das sollte erst der Neuinterpretation der Idee gelingen, die Volkswagen groß machte.

Nun plötzlich erweist sich die durch eine Sympathiewelle ohne Beispiel auf den Weg gebrachte Synthese aus Golf und Käfer als ein Auto, an dessen Bau man bei Volkswagen einfach nicht vorbeikam.Herausgekommen ist dabei ein ziemlich irrationales und vergleichweise teures Spaßmobil, in dem natürlich auch zahlreiche jener konstruktionsbedingt negativen Eigenschaften stecken, die die Karriere des Originalkäfers einst beendeten.Denn natürlich ist der New Beetle mit fast 1,25 Tonnen kein Leichtgewicht.Und natürlich fehlt, wie schon dem Original, ein vernünftiger Kofferraum - wobei das jetzt verfügbare 209 Liter fassende Ladeabteilchen im Heck wenigstens bequem zugänglich und dank vorklappbarer Rückbank auch erweiterbar ist.Eine solche Nutzung des Fonds bietet sich auch geradezu an, denn hinten ist es im New Beetle bedrückend eng - in der Breite, bei der Kniefreiheit und vor allem der Kopffreiheit.Und um die hinteren Plätze zu erreichen, muß man auch beim New Beetle ausgesprochen beweglich sein - Raumökonomie, das war eben nie eine Stärke der Käferform.So ist der New Beetle, wenn auch als Viersitzer zugelassen, tatsächlich nur ein 2+2sitzer.In dem hat man dank der fast in Fahrzeugmitte angeordneten und damit die volle Breite und Höhe des Neukäfers nutzenden Vordersitze bequemen Platz, viel Kopffreiheit und gute Sicht rundum.Hinten dagegen reicht es nur für die jüngeren Kinder.

Immerhin geht es dort nun viel leiser zu als im Original mit dem recht lauten luftgekühlten Boxermotor.Der heutige ist erfreulich leise und steckt jetzt vorne - in aufwendiger Millimeterarbeit unter der rundlichen Fronthaube untergebracht.Er stammt, wie auch die gesamte Plattform des New Beetle, vom Golf.Und wie der Golf fährt sich der New Beetle denn auch.Das doch recht unsichere Fahrverhalten des Originalkäfers, seine extreme Seitenwindempfindlichkeit und seine Kippneigung, all das darf man bei New Beetle vergessen.Der ist bei der Komfort- und Sicherheitsausstattung ebenso wie im Fahrverhalten auf dem Stand der Zeit.Was Raumnutzung, Ablagen und Gepäckraum angeht, muß man kompromißbereit sein.Das gilt auch beim Preis von 34 950 DM.Ein in vielen Aspekten sehr "unvernünftiges" Auto also.Doch es wird vom Markt akzeptiert und es wäre ein großer Fehler von Volkswagen gewesen, ein so emotionsbesetztes Auto nicht zu bauen. mm

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar