Zeitung Heute : Ein Fingerabdruck allein bietet keinen Schutz

KURT SAGATZ

An allen Fronten wird derzeit an der Ablösung der herkömmlichen Technologie zur Personenidentifikation durch sogenannte biometrische Zugangsverfahren gearbeitet.Wo bislang PINs und Paßwörter die Berechtigung abfragten, soll künftig der Mensch selbst mit seinen unverfälschbaren Merkmalen ausreichen, um den Zugang zu Gebäuden und Systemen zu gewähren oder die Echtheit von Dokumenten und Transaktionen zu besiegeln.Zu den führenden Unternehmen auf diesem neuen, zukunftsträchtigen Gebiet gehört auch eine vergleichsweise junge Aktiengesellschaft aus Berlin, die aus der Netzwerktechnik stammende DCS Dialog Communication Systems AG.

Die von dem 1993 gegründeten Unternehmen genutzte Technologie trägt den Namen BioID und zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, mit denen sich das Unternehmen vom Wettbewerb absetzen will.Entwickelt in Kooperation mit der Fraunhofer Gesellschaft fragt BioID gleich mehrere Personenmerkmale ab.Zur Identifikation werden das Gesicht, die Bewegung der Mundpartie sowie ein Stimmuster herangezogen.Diese Verbindung aus statischen und dynamischen Elementen ermöglicht nach Aussage von Klaus G.Schröter, Aufsichtsrat der DCS, eine Erkennungssicherheit im Bereich der PIN-Technologie, bei der die Chance der unberechtigten Identifikation bei 1:1000 liegt.Damit würde sich dieses Verfahren nicht zuletzt auch für die sichere Erkennung am Bankautomaten eignen.An entsprechenden Versuchen auch in Zusammenhang mit der bevorstehenden digitalen Signatur ist das Berliner Unternehmen beteiligt und sitzt nebenher in den wichtigen Gremien zu diesem Thema.

Die Welt der Biometrie bewegt sich einfach gesehen zwischen zwei Polen.Zum einen müssen die Systeme sicherstellen, daß Unbefugte verläßlich abgewiesen werden.Ein Fingerabdruck allein böte keine Sicherheit, zu einfach läßt sich dieses Merkmal fälschen.Zum anderen dürfen Berechtigte nicht abgewiesen werden, weil sie vielleicht im Winter den Schal zu weit ins Gesicht gezogen oder sich einen Schnupfen eingefangen haben.Für die Systementwickler heißt das, ihre Erkennungsverfahren dürfen weder zu komplex noch zu einfach sein.Die besten Erfolge scheint eine Kombination verschiedener Merkmale zu gewähren.Ist die Stimme belegt, stimmt dennoch das Aussehen des Gesichts oder die Lippenbewegung.Die Bedeutung des Themas wird auch aus dem Blickwinkel der Kriminalistik deutlich.Zwischen 1986 und 1989 nahm der Kreditkartenbetrug um jährlich 18 Prozent zu.Von 1996 auf 1997 stieg diese Rate auf über 200 Prozent.Ein erschreckendes Warnsignal.Vor allem, wenn berücksichtigt wird, daß die Dunkelziffer bei der Computerkriminalität sehr hoch ist.Experten gehen davon aus, daß nur 10 Prozent aller Delikte überhaupt entdeckt werden und hiervon wiederum nur jede zehnte Straftat zur Anzeige gelangt.Nicht allein für die Finanzwirtschaft ist dies ein hochsensibles Feld, jedes moderne Unternehmen muß sich gegen EDV-Angriffe von außen, aber auch durch Mitarbeiter schützen, ohne dabei den "ehrlichen Kollegen" durch rigide Maßnahmen vor den Kopf zu stoßen.

Zum Einsatz kommen könnte BioID an den verschiedensten Stellen.Vom Türwächter über den Bankautomaten bis zum Einsatz zum Schutz des Firmennetzwerks läßt sich das System nutzen.Vor allem im PC-Bereich und auch bei Notebooks ist abzusehen, daß künftige Systeme genau wie heute schon mit Mikrofon und Lautsprecher bald standardmäßig mit einer Videokamera ausgerüstet sein werden, so daß die Hardwarevoraussetzungen schon gegeben wären.

Daß dies keineswegs Science Fiction ist, zeigt ein Blick nach Asien.Dort wird mit Hochdruck an nationalen ID-Systemen auf Kartenbasis, aber auch mit biometrischen Verfahren gearbeitet, um die Vorteile der virtuellen Kommunikation und Geschäftsabwicklung nutzen zu können.In Singapur kommt der elektronische Ausweis bereits im nächsten Jahr, und so ist es kein Wunder, daß die asiatischen Laptop-Hersteller Geräte mit eingebauter Videokamera auf den Markt bringen werden.Die Berliner DCS AG hat diesen Markt bereits ins Visier genommen.Eine Tochterfirma in Taiwan ist unlängst gegründet worden.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben