Zeitung Heute : Ein neues Abenteuer für Lara Croft

In Leipzig beginnt am Donnerstag die erste deutsche Messe für Computer- und Videospiele

NAME

Von Kurt Sagatz

Als Computer- und Videospieler kann man der Leipziger Messe mit ihrer Premierenveranstaltung „Games Convention“ (29. August bis 1. September) nur Glück wünschen. Nachdem zuletzt die CeBIT Home, die anders als die Mutterveranstaltung direkt für den Endkonsumenten konzipiert war und im Expo-Jahr erstmals in Leipzig stattfand, abgesagt wurde, wird die Games Convention nun von den Nachwirkungen des Hochwassers in Ostdeutschland bedroht. Auch wenn der Veranstalter betont, organisatorisch ändere sich am Ablauf der Messe nichts, so könnte Leipzig die Folgen der Natur-Katastrophe dennoch zu spüren bekommen.

Wer derzeit beispielsweise von Berlin nach Leipzig reisen will, muss vor allem eins mitbringen: Geduld. Mit dem Auto muss weiterhin mit Staus auf der A9 gerechnet werden. Der Zug, sonst die beste Alternative zum Auto, hilft ebenfalls nicht allzu viel weiter. Die Bahn AG hat wegen der zerstörten Gleisanlagen auf Schienenersatzverkehr umgestellt. Mindestens zweieinhalb Stunden Fahrt mit dem Bus von Berlin nach Leipzig müssen einkalkuliert werden.

Wer dennoch mit der Bahn fahren will, muss die Ersatzstrecke von Berlin nach Leipzig via Magdeburg nutzen, bei der sich die Fahrzeit auf über drei Stunden erhöht. Es bleibt somit nur zu hoffen, dass sich die Situation bis Donnerstag noch etwas entspannt, sonst dürften es sich zumindest die nördlich von Leipzig gelegenen Messe-Interessierten genau überlegen, ob ihnen die Spiele-Highlights der kommenden Saison diese Strapazen Wert sind. Ob vor diesem Hintergrund tatsächlich 80 000 bis 100 000 Menschen den Rufen von Lara Croft und Harry Potter folgen werden, wie die Messegesellschaft noch unlängst hoffte, ist somit fraglich.

Dabei dürfte der Besuch in Leipzig durchaus interessant werden. Denn die Games Convention ist eine echte Premiere: Zum ersten Mal findet in Deutschland eine eigenständige Computer- und Videospiele-Messe statt, auf der sich die Besucher sowohl über das aktuelle Spieleangebot als auch über die Titel zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft informieren können, wie Angela Schierholz von der Leipziger Messe erklärt. Insgesamt 103 Aussteller hätten bislang ihr Kommen zugesagt, darunter Branchenführer wie Eidos, Electronic Arts und Ubi Soft. Von Donnerstag bis Sonntag können sich Fans von Computerspielen in Leipzig die neuen Programme auch gleich an Ort und Stelle ausprobieren. Im Publikumsbereich wurden „Erlebniswelten“ mit aus Computerspielen nachempfundenen Kulissen aufgebaut. Dazu gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Live-Bands, Programmvorführungen und Verlosungen. Sonderschauen während der Messe zeigen außerdem lebensgroße Spielfiguren, erklären die Entwicklungsgeschichte der Computerspiele seit dem ersten Videospiel „Pong“ oder beleuchten das Thema Software-Piraterie. Als Höhepunkt ist für den Samstagabend eine „Multimedia-Night“ vorgesehen.

Für den US-amerikanischen Spielehersteller Electronic Arts mit Deutschlandsitz in Köln ist die Veranstaltung eine „Riesen- Chance“, sich den Spielefans in Deutschland zu präsentieren, sagt Pressesprecher Udo Lewalter. Das Unternehmen werde mit allen Programmen vertreten sein, die erstmals im Mai bei der Spielemesse Electronic Entertainment Expo (E3) in Los Angeles vorgestellt wurden, darunter „Fifa 2003“, „Herr der Ringe“, „Harry Potter“ und „Sim City 4“. Auch von dem mit Spannung erwarteten Strategiespiel „Anno 1503“ von Sunflowers soll es eine Präsentation geben.

Der Softwarehersteller Eidos Interactive will, so Marketingkoordinatorin Barbara Hoppe, seinen Stand ebenfalls thematisch entsprechend der präsentierten Spiele gestalten. Im Vordergrund stehen die neueste Episode von Lara Croft „Tomb Raider: The Angel of Darkness“, die erstmals in Deutschland gezeigt wird, sowie die Weltpremiere von „Frontline Attack: War over Europe“. Auf ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm setzt der französische Spielehersteller Ubi Soft. Unternehmenssprecherin Stefanie Lange kündigte unter anderem eine LAN-Party und eine Live-Auktion an. 14 Deutschlandpremieren sind geplant.

Die Games Convention in den Hallen 2 und 3 auf dem Leipziger Messegelände ist vom 29. August bis 1. September täglich von 10 bis 18 Uhr, am 31. August bis 21 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 10 Euro, Kinder von 6 bis 12 Jahren 3,50 Euro Eintritt. Eine Dauerkarte kostet 20 Euro. Weitere Informationen: www.gc-germany.de .

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar