Zeitung Heute : Eine Decke für das Haus

Dämmmaterialien im Überblick

Eine Hülle fürs Haus hilft, das Geld beisammenzuhalten. Foto: Armin Weigel/dpa
Eine Hülle fürs Haus hilft, das Geld beisammenzuhalten. Foto: Armin Weigel/dpaFoto: dpa-tmn

Bis Ende des Jahres müssen Hausbesitzer die oberste Geschossdecke dämmen. So sieht es die Energieeinsparverordnung (EnEV) von 2009 vor. Wer loslegt, steht vor der Materialfrage. Es werden drei Hauptgruppen unterschieden: erstens mineralische Stoffe wie Glas- oder Steinwolle, zweitens Polyurethan und Polystyrol, besser bekannt als Styropor, und drittens Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen wie Hanf, Baumwolle oder Zellulose.

Der Verbraucher treffe seine Wahl meist aufgrund der Kosten, sagt Werner Eike-Hennig vom Institut für Wohnen und Umwelt in Darmstadt. „Es ist ein Unterschied, ob der Quadratmeter 23 Euro kostet oder 6.“ Ein anderes wichtiges Kriterium ist die Wärmeleitzahl. Hier gelte: „Je niedriger, desto besser die Dämmeigenschaft des Materials“, erläutert die Energieberaterin Maria Feldhaus von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Aachen.

Polystyrol mit einer Standardwärmeleitzahl von 0,35 ist zwar preislich günstig, kann aber im Keller und unter dem Dach Platz kosten. Denn die Dicke des Dämmstoffs entscheidet mit über den U-Wert – er gibt an, wie viel Wärme durch ein Bauteil geht. Beim U-Wert gilt nach Auskunft von Feldhaus ebenfalls der Grundsatz: Niedriger ist besser. Und für das Material gilt in der Regel: Dünner ist teurer.

Polyurethan (PU) bietet eine größere Auswahl an Wärmeleitzahlen als Polystyrol und damit die Möglichkeit, den U-Wert von 0,30 für den Keller mit weniger Werkstoff zu erreichen. Zudem hält PU mehr Druck aus und ist feuchtebeständiger, was bei der Dämmung der Kelleraußenwand eine Rolle spielen kann.

Die Hauswand ist das zweite große Einsatzgebiet des weißen Hartschaums Polystyrol. Hier kommen richtig dicke Platten auf das Mauerwerk, um den in der EnEV geforderten U-Wert von 0,24 zu schaffen. Zur Dämmung des Speichers eignen sich Verbundplatten aus einer Polystyrolschicht und einer begehbaren Oberfläche aus Spanplatten. Das Material hat aber auch einen Nachteil: Polystyrol schützt kaum vor sommerlicher Hitze.

Platzsparend ist das Ausblasen von Hohlräumen mit Styroporkörnchen, deren Graphitummantelung für eine gute Wärmeleitzahl sorgt. Das Einblasen sollten Fachfirmen übernehmen, rät Feldhaus. Steinwolle ist ein Klassiker an der Außenwand, wo die aktuelle EnEV einen U-Wert von 0,28 verlangt. Experten sollten diesen Wert ausrechnen und damit die Dicke des Materials bestimmen, meint Ulrich Zink vom Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung (BAKA) in Berlin. Die für den Speicherboden geforderten 18 Zentimeter werden mit Stein- und Glaswolleplatten schnell erreicht. dpa

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben