Zeitung Heute : Eine eigene Vorstellung

Elke Windisch[Moskau]

Russland legte überraschend einen eigenen UN-Resolutionsentwurf zur Nahostkrise vor . Welche Interessen verfolgt Russland in dem Libanonkonflikt?


Aus russischer Sicht war das Maß voll: Während im UN-Sicherheitsrat die Debatte über eine Resolution zur Beilegung der Libanonkrise weitergehe, wüte im Libanon „ein Krieg, der eine humanitäre Katastrophe heraufbeschworen hat“, klagte Moskaus UN-Botschafter Vitali Tschurkin. Er hatte gehofft, dass Russlands Initiative „Politiker und Diplomaten stimuliert, ihre Bemühungen zu beschleunigen“. Der russische Vorschlag sah eine unverzügliche 72-stündige Feuerpause aus humanitären Erwägungen vor, mit der auch Zeit für Nachbesserungen am Entwurf der USA und Frankreich gewonnen werden sollten. Israel und die USA aber lehnten den Vorschlag ab.

Bei den Auseinandersetzungen im UN-Sicherheitsrat geht es nicht nur um diplomatische Spitzfindigkeiten, sondern um weltpolitische Konzepte. Israel und die USA möchten die beiden Hisbollah-Schutzmächte Iran und Syrien isolieren. Der Kreml hält es dagegen wie in der Vergangenheit eher mit den Feinden Israels. Syrien und der Iran sind wichtige Rüstungskunden. Aus Sicht Moskaus liegt der Schlüssel für den Erfolg einer internationalen Friedenstruppe in Damaskus und in Teheran. Der Kreml will beide Staaten in den Verhandlungsprozess einbinden. Dahinter steckt auch die Sorge, eventuelle Sanktionen gegen den Iran könnten russische Unternehmen treffen.

Mit wachsendem Unmut verfolgt Russland die Versuche der US-Regierung, die Länder des Nahen Ostens zu „demokratisieren“. Russland sieht darin gefährliche Entwicklungen, die das Risiko einer weiteren Eskalation der Lage in sich bergen. In Umfragen gibt fast jeder zweite Russe Israel oder den USA die Schuld an der jüngsten Eskalation. Nur jeder Siebte sieht die Hisbollah als Verursacher.

Trotz aller Zurückhaltung des Kremls gilt es aber als wahrscheinlich, dass sich Russland am Ende bei der geplanten Stationierung einer internationalen Friedenstruppe kooperativ zeigen wird. Letztlich kann Moskau kein Interesse daran haben, im Nahostkonflikt international isoliert dazustehen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben