Zeitung Heute : Erdbeben verwüstet Haiti

318215_0_3979860c.jpg
Unter Trümmern. Eine Frau wartet auf Hilfe, steckt im Geröll fest. Ein schweres Erdbeben hat Haiti erschüttert. Es werden tausende...AFP

Port-Au-Prince - Vermutlich Tausende Tote und flächendeckende Verwüstungen: Das sind die Folgen des seit zwei Jahrhunderten schwersten Erdbebens in Haiti. In dramatischen Appellen riefen Botschafter des Karibik-Staates die Weltgemeinschaft am Mittwoch auf, dem ärmsten Land Lateinamerikas schnell zu helfen. In der Hauptstadt Port- Au-Prince, wo die Naturkatastrophe sowohl den Präsidentenpalast als auch die UN-Vertretung und Elendsviertel dem Erdboden gleichmachte, spielten sich chaotische Szenen ab. Verzweifelte Menschen gruben zum Teil mit bloßen Händen in den Trümmern ihrer Häuser nach Überlebenden.

Die Erde bebte am Dienstag gegen 17 Uhr Ortszeit (23 Uhr MEZ). Bereits der erste und schwerste Stoß erreichte eine Stärke von 7,0. Es folgten mehrere Nachbeben, die die Stärke 5,9 erreichten. Menschen liefen schreiend auf die Straßen und versuchten sich vor den Trümmern einstürzender Bürogebäude, Hotels und Läden in Sicherheit zu bringen. Der Präsidentenpalast lag ebenso in Trümmern wie das fünfstöckige Gebäude der Vereinten Nationen (UN). Die Weltorganisation wusste zunächst nichts über den Verbleib eines Großteils ihrer Mitarbeiter. Es ist auch nicht auszuschließen, dass Deutsche unter den Opfern sind. Auf Ersuchen des Auswärtigen Amtes in Berlin sollte im Laufe des Mittwochs neben anderen Hilfskräften ein vierköpfiges Erkundungsteam des Technischen Hilfswerks (THW) in das Erdbebengebiet fliegen, um weitere Einsatzmöglichkeiten auszuloten. rtr/AFP

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar