Zeitung Heute : EROTIKTHRILLER

Chloe

von

Es beginnt wie ein Softporno: Edelnutte Chloe macht sich vor dem Spiegel zurecht und erzählt dazu aus dem Off, wie wichtig Worte in ihrem Job sind. Der Zuschauer sollte diese Info, die absichtlich von den starken optischen Reizen überlagert wird, im Sinn behalten. Denn es geht in diesem Remake des wesentlich subtileren französischen Dramas „Nathalie“ vor allem um Fantasien. Die Gynäkologin Catherine engagiert Chloe, ihren Ehemann anzumachen. Sie vermutet, dass er ihr nicht treu ist. Und tatsächlich kann das Callgirl der Ärztin bald von erotischen Abenteuern mit deren Mann berichten. Darüber kommen sich Chloe und Catherine langsam näher – allerdings projizieren sie jeweils unterschiedliche Wünsche in die andere hinein. Mit schicken Hochglanzbildern liefert Atom Egoyan („Exotica“) das Update der alten Kinokonvention, die lesbisch konnotierte Figur als neurotisch zu zeichnen und sie am Ende zu entsorgen. Das Familienglück kommt allerdings auch nicht ohne Schrammen davon.Zwiespältig.Nadine Lange

„Chloe“, USA/CND 96 Min., R: Atom Egoyan, D: Amanda

Seyfried, Julianne Moore, Liam Neeson

Autor

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben