Zeitung Heute : ERST EINMAL DEN STAMMPLATZ VERLOREN: Roberto Baggio gibt klein bei

CHANTILLY (dpa).Das Problem der Italiener ist gelöst: Alessandro del Piero hat das Duell mit Roberto Baggio vorerst gewonnen.Der Torjäger von Juventus Turin wird am Dienstag im letzten WM-Gruppenspiel gegen Österreich in Paris spielen."Ich hoffe, daß ich irgendwann wieder von Beginn an eine Chance bekomme.Der Stammplatz gehört im Moment aber del Piero", deutete der Neu-Mailänder Baggio bereits an, daß er die Zurückstufung akzeptieren wird.Im "Châteaux de la Tour", dem Trainings-Quartier der "Squadra Azzurra" in Chantilly Gouvieux, löste diese Aussage keine Aufregung aus.Trainer Cesare Maldini lobte Alessandro del Piero öffentlich: "Er hat Gutes gezeigt.Ich erwarte noch eine Steigerung."

Für Freitag war bei der italienischen Mannschaft "aktive Erholung" angesagt.Der Coach hatte der Mannschaft nach der Morgengymnastik frei gegeben.Ein Großteil des Teams nutzte die Freizeit zu einem Besuch im Disneyland Paris.Der gegen Kamerun mit zwei Treffern überragende Christian Vieri und Filippo Inzaghi wollten sich im Haus von Zinedine Zidane treffen.Das Trio kennt sich aus gemeinsamen Zeiten bei Juventus Turin.

"Wir werden ihn nach seiner Roten Karte trösten müssen", meinte Vieri.Der bei Atletico Madrid unter Vertrag stehende Stürmer wird in Italien schon als "Gunnar Nordahl des Jahres 2000" gefeiert.Der Schwede hatte sich in den 50er Jahren beim AC Mailand einen Namen gemacht.Viele vergleichen Vieri auch mit Paulo Rossi.Der "schwarzgelockte Irrwisch" war beim WM-Turnier 1982 in Spanien Weltmeister und mit sechs Treffern Torschützenkönig geworden.

Trainer Maldini machte auch zwei Tage nach dem Sieg über Kamerun (3:0) keinen Hehl daraus, daß es ein Zusammenwirken von Roberto Baggio und Alessandro del Piero bei dieser WM nur im Notfall geben wird."Das Duo wird in der Tat nur in einer ganz extremen Ausnahmesituation gemeinsam auf dem Platz stehen", unterstrich Maldini.Er ist überzeugt, daß Luigi di Biagio gegen die Österreicher wieder eingesetzt werden kann."Meine Rißwunde ist bis zum Spieltag ganz sicher ausgeheilt", ließ der "Römer" wissen.

Er war noch immer verärgert über den Kameruner Raymond Kalla."Wenn er mein Knie getroffen hätte, dann wäre wohl nichts mehr zu machen gewesen.Er hat zurecht die Rote Karte gesehen", erklärte di Biagio.Ein "Adio Calcio" hätte den 27 Jahre alten Mittelfeldspieler hart getroffen.Er hatte seine Vorstellungen schon vor dem Turnier in Frankreich klar umrissen: "Wir wollen wieder ins Finale." Den Italienern genügt am 23.Juni im Stade de France in Saint-Denis gegen Österreich ein Unentschieden, um ins Achtelfinale einzuziehen.Der Vizeweltmeister hat nach zwei Spielen vier Punkte auf dem Konto.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben