Zeitung Heute : Exportschlager

MICHAEL PILZ

Die kubanische Gruppe Vocal Sampling bei den HeimatklängenVON MICHAEL PILZEndlich hat auch die Choreographie der Boy Goups die Embargogrenze überwunden.Seit den Temptations ist der Synchrontanz verbindlich, seit Take That ist er universell.Sergio Pereda, Carlitos Diaz, Luis Alzaga, Abel Sanabria, René Baños, Reynaldo Sanier schwenken simultan die Arme, die Hüften.Und nennen sich auch noch Vocal Sampling.Doch der ewige Comandante, der 30 Jahre nach seinem Märtyrertod exhumierte Ché, lächelt nachsichtig aus der Kulisse dieser Heimatklänge."Cubanismo" überstrahlt die Silhouette Havannas.Vocal Sampling kennen sich seit der Hochschule, der Escuela Nacional de Música de Cuba.Ihren Platten geben sie so hübsche Titel wie "De Vacaciones".Aus dem Urlaub also, und das ist das neue Kuba: eine Insel der Unbeugsamen, die sich für den Tourismus öffnet, um die wirtschaftlichen Defizite zu decken.Das Sextett ist selbst ein Exportschlager.Als der große Quincy Jones beim Festival zu Montreux die Glückwünsche zum 50.entgegennahm, waren Vocal Sampling mit Chaka Khan und David Sanborn auf der Bühne.Sie waren bei Peter Gabriel im Studio, mit Phil Collins unterwegs, haben einen Vertrag mit einem amerikanischen Medienmulti.Und während der UJC, der kubanische Jugendverband, in Havanna seine Weltfestspiele zelebriert, stehen sie nicht umsonst, aber draußen vor einem Berliner Publikum, das die feilgebotene Guerillaliteratur milde belächelt. Dafür steht es da mit offenen Mündern und staunt über dieses virtuelle Orchester.Allein die Stimmen samplen sämtliche Instrumente des Cupop.Vocal Sampling simulieren das Klongeln der Kuhglocken, das Zischeln der Becken, das Rasseln und Ratschen und Schlagen.Sie beschirmen mit den Händen die Mikrofone, kieksen hinein und es klingt wie geblasenes Blech.Sergio Pereda tritt vor und singt zum Son, macht die gedämpfte Posaune, pfeift die Flöte.Seine Pantomime verstärkt die Suggestion.Denn natürlich ist so ein a capella immer eine Art musikalisches Varieté.Es stellt die täuschende Nachahmung des Instrumentariums zur Schau.Die Stimmen verschmelzen zum Wohlklang.Bei Vocal Sampling reiben sich die Stimmen mitunter in artistischen Intervallen.Ihren eigenen Salsas und Rumbas legen sie eine bemerkenswert verschachtelte Rhythmik zugrunde.Aber das geht doch nicht alles mit dem Mund: Da ist sehr viel Handarbeit beim nuancierten Klatschen vor Zweitmikros in halber Höhe.Wanna Move, ruft Pereda den Leuten zu, sie aus ihrem Bann zu erlösen und tanzt zurück in die Formation.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben