Zeitung Heute : Film und Medien: Hinter Glanz und Glamour

Alexandra Faßbender

Die Berlinale - sie bringt Prominenz nach Berlin. Doch hinter dem Glanz und Glamour steckt harte Arbeit - nicht nur für Schauspieler, sondern auch für die technischen Mitarbeiter hinter den Kulissen. Die vier, allein in den vergangenen drei Jahren neu etablierten Ausbildungsberufe im Bereich Film und Medien, sind heiß begehrt. "Das Interesse für die neuen Berufe ist groß", sagt Klaus Pohl vom Landesarbeitsamt Berlin / Brandenburg. So habe seine Behörde im Bereich Mediengestalter für Digital- und Printmedien 27 Ausbildungsplätze angeboten. 400 Bewerbungen seien eingegangen, erzählt Pohl. Wer diesen Ausbildungsberuf wählt, kann sich in vier Fachrichtungen qualifizieren: zum Medienberater, -designer, -operater oder -techniker. Arbeitsplätze bieten die Druckindustrie, Werbestudios oder Filmproduktionen. Allein in den Jahren 1997 bis 1999 wurden rund 3800 Verträge abgeschlossen. Hauptsächlich in der Industrie oder im öffentlichen Dienst arbeiten Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste. Ihre Aufgaben bestehen im Beschaffen, Bearbeiten und Archivieren von Medien und Informationen aus dem In- und Ausland. Ein weiteres, neues Berufsfeld ist für Kaufleute entstanden, die sich ausschließlich mit audiovisuellen Medien beschäftigen. Ihr Arbeitsbereich umfasst das Planen, die Herstellung sowie die Vermarktung - bis hin zur Realisation eigener Produktionen. 1998 hatten sich 269 Interessenten für diesen Berufsweg entschieden. Handwerkliches und kaufmännisches Wissen erwerben Bühnenmaler und -plastiker während ihrer Ausbildungszeit, Kreativität ist Voraussetzung. Neben dem Entwerfen von Bühnen- und Szenenbildern gehört auch die Bearbeitung von Werkstoffen sowie die Planung, Kalkulation und Organisation zu diesem Beruf.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar