Zeitung Heute : Flach, leicht und teuer

KURT SAGATZ

Das neue HP-Notebook vereint zahlreiche SuperlativeVON KURT SAGATZEs ist klein, es ist leicht und es ist nicht gerade billig: Die neueste Notebook-Entwicklung von Hewlett-Packard hört auf den Namen Omnibook Sojourn und wurde jetzt auf der Hannoveraner CeBIT der Fachöffentlichkeit vorgestellt.Das neue Omnibook ist tatsächlich ein Gerät der Superlative: Der eigentliche Computer wiegt nur 1,4 Kilogramm bei einer Bauhöhe von 1,8 Zentimetern.Darin enthalten sind das superflache Display, die Tastatur und die eben gerade noch notwendige Hardware zum Betrieb des Notebook-Flachmanns.Das Gehäuse besteht aus Magnesium, ein Werkstoff, der sich auch bei anderen Computerherstellern gerade im Notebook-Bereich wegen seiner Stabilität und seines geringen Gewichtes wachsender Beliebtheit erfreut.Mit dem Kleinstcomputer allein kann bereits rund anderthalb Stunden ohne Gang an die Steckdose gearbeitet werden.Um jedoch die Zielgruppe der mobilen Manager auf längeren Flügen nicht im Stich zu lassen, kann unter die Zentraleinheit eine 900 Gramm schwere Flachbatterie gesetzt werden, die dann für insgesamt sechs Stunden ohne Kontakt zum Stromnetz sorgt.Das dritte Element des Sandwich-Computers ist die Multimedia-Einheit.Werden CD-ROM-Laufwerk, Floppy-Disk, Soundkarte oder Anschlüsse an Drucker oder Netzwerke benötigt, wird diese Einheit zwischen Computer und Ersatzbaterie geklemmt und aus dem Notebook-Winzling wird ein Computer mit allen Qualitäten eines Desktop-Gerätes.Trotz des geringen Gewichts und der angenehmen Ausmaße hat Hewlett-Packard, das übrigens in den USA im letzten Jahr die größten Zuwächse im Mobil-Computing-Sektor erzielte, nicht bei der Technik gespart.In dem Mehrschichtsystem befindet sich in der Standardausführung ein Intel-Pentium 233 MMX-Prozessor, 64 Megabyte Arbeitsspeicher, eine 2,1 Gigabyte Festplatte, ein 24faches CD-Laufwerk mit angeschlossener Soundkarte nebst kleinen Lautsprechern und ein SVGA-Aktiv-matrix-Flachbildschirm mit 12,1 Zoll Diagonalen.Das alles hat natürlich seinen Preis, der bei 6400 Dollar liegen soll.Daß ein deutscher Preis nicht angegeben wird, hat durchaus seinen Grund: Eine Lokalisierung für den hiesigen Markt ist nicht vorgesehen, so die HP-Promoter, denn die angestrebte Zielgruppe der mobilen, computerkundlichen Topmanager sei im englischsprachigen Raum beheimatet.Eigentlich schade.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben