Zeitung Heute : FRANKREICH QUÄLT SICH MIT 1:0 INS VIERTELFINALE: Blanc schießt das erste Golden Goal

LENS (sid).Laurent Blanc, Frankreichs Fußballer 1990, hat den Gastgeber mit dem ersten Golden Goal der Weltmeisterschaftsgeschichte vor der Blamage gerettet.Der 32jährige von Olympique Marseille erzielte in der 114.Minute das vielumjubelte Tor zum 1:0 (0:0, 0:0)-Erfolg nach Verlängerung im Achtelfinale gegen Paraguay und sicherte der "Equipe Tricolore" trotz der bislang schwächsten Turnierleistung zum fünften Mal den Einzug in die Runde der letzten Acht.Nach dem Krimi von Lens wartet dort nun am Freitag im Stade de France in St.Denis (16.30 Uhr) der dreimalige Weltmeisterschafts-Titelträger Italien auf die Franzosen, die erstmals in ihrer WM-Historie vier Spiele in Folge gewonnen haben.

"Ich wußte, daß es ganz schwer wird.Paraguay war gefährlich mit seinen Kontern und gut organisiert in der Abwehr", sagte Frankreich Trainer Aime Jacquet, der unabhängig vom Ausgang nach "France 98" seinen Trainerplatz räumen wird.

Für eine vor allem taktisch erstklassige und physisch hervorragend vorbereitete Mannschaft Paraguays reichte es trotz der Anwesenheit von Staatspräsident Raul Cubas, der eigens für diese Partie angereist war, auch bei der fünften Weltmeisterschaftsteilnahme nicht fürs Viertelfinale.Dabei hatte Startorhüter Jose Luis Chilavert vorher getönt: "Wir haben Olympiasieger Nigeria besiegt und Spanien eliminiert.Jetzt werden wir auch Frankreich packen."

Es kam anders.Allerdings enttäuschten die Franzosen vor 41 275 Zuschauern gegen den wohl auch unbequemsten Gegner.Nach den recht glanzvollen Siegen über Südafrika (3:0), Saudi-Arabien (4:0) und Dänemark (2:1) fanden die Hausherren gegen die geschickt verteidigenden Südamerikaner nur selten zu ihrem sonst so sehenswerten und gefährlichen Direktspiel.Entsprechend boten sich den "Blauen" nur wenige gute Tormöglichkeiten.

Die größte Gelegenheit vergab Flügelflitzer Thierry Henry.Der bei diesem Weltmeisterschaftsturnier schon dreimal erfolgreiche Stürmer setzte das Leder in der 39.Minute nach dem ersten groben Abwehrschnitzer nur an den Pfosten.In der 65.Minute mußte Henry schließlich verletzt den Platz verlassen, für ihn kam Robert Pires.

Die einzige echte Spitze, David Trezeguet, hatte in der 79.Minute die zweite große Möglichkeit, doch sein Schuß aus elf Metern ging nur haarscharf am Tor vorbei.In der 82.Minute verstolperte Youri Djorkaeff in aussichtsreicher Position den Ball.In der 101.Spielminute verfehlte sein abgefälschter Freistoß nur knapp das Gehäuse von Torwart Chilavert.

Bei den Franzosen machte sich im Mittelfeld vor allem das Fehlen des rotgesperrten Regisseurs Zinedine Zidane bemerkbar.Auch Stürmer Christophe Dugarry mußte nach seinem Muskelfaserriß weiter zuschauen.Ansonsten bot Frankreichs Trainer Aime Jacquet im Vergleich zur Partie gegen Dänemark wieder seine stärkste Formation auf, nachdem er dort vorsorglich auf die Gelbsünder verzichtet hatte.

Im Stade Felix Bollaert, die Frankreichs Torhüter Fabien Barthez vor dem Anpfiff ein Ständchen zum 27.Geburtstag brachten, hatte Paraguay in der Offensive nicht viel zu bieten.Der bisher ungeschlagene Zweite der Südamerika-Qualifikation verlegte sich auf Konter und besaß nur eine gute Chance.Zu Beginn der zweiten Halbzeit, in der 56.Minute, scheiterte Carlos Gamarra in aussichtsreicher Position mit einem allerdings etwas verunglückten Kopfball im Fünf-Meter-Raum.Ansonsten fielen Paraguays Spieler, allen voran Chilavert, mehr durch Mätzchen, Foulspiel und Zeitschinderei auf.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben