Zeitung Heute : Frisch aufgelegt

Neue Ausbildungsberufe und Studiengänge sollen Absolventen gezielt auf den Arbeitsmarkt vorbereiten

Alexander Visser

Studieren im Elfenbeinturm – das gehört an vielen Universitäten der Vergangenheit an. Die Institute legen heute gesteigerten Wert auf praxisnahe Ausbildung. Das sieht man vor allem an neuen Studiengängen, die gezielt eingerichtet werden, um Studierende für Bereiche des Arbeitsmarktes auszubilden, in denen Nachfrage besteht. Nicht jeder neue Studiengang bietet eine Jobgarantie. Doch die ausgesuchten Beispiele aus dem Angebot Berliner Hochschulen geben Hinweise darauf, welche Trends sich auf dem Arbeitsmarkt abzeichnen. Gleiches gilt für die neuen Angebote im Bereich der Berufsausbildung.

AUSBILDUNGSBERUFE

„Während der Reiseverkehrskaufmann die Reisenden in die Ferne schickt, versuchen die Kaufleute für Tourismus und Freizeit, Gäste an ein bestimmtes Ferienziel zu holen“, erklärt Monika Kühnel von der Berliner IHK. Die Kammer erwartet, dass es für dieses Berufsbild auch in der Touristenmetropole Berlin gute Chancen gibt. Tourismus-Kaufleute vermarkten ein Urlaubsziel und entwickeln Dienstleistungen, um es noch attraktiver werden zu lassen. Als Arbeitgeber kommen zum Beispiel Tourismusorganisationen, touristische Branchenverbände, Freizeitparks oder Hotelketten in Frage. Dauer: drei Jahre, Abschluss: IHK-Prüfung, Vergütung: (1. Lehrjahr West) 492 Euro, (Ost) 463 Euro. www.ihk-berlin.de

Der frühere Ausbildungsberuf Postverkehrskaufmann ist durch den Kaufmann für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen ersetzt worden. Mit der Öffnung der Postmärkte steigt die Zahl der Unternehmen, die Kurier-, Express- und Postdienstleistungen anbieten. Das Spektrum reicht von weltweit tätigen Universaldienstleistern wie der Deutschen Post bis hin zu mittelständischen Unternehmen, die ausgewählte Regionen und Kundengruppen bedienen. Dauer: drei Jahre, Abschluss: IHK-Prüfung, Vergütung : (1.Lehrjahr West) ca. 549 Euro, (Ost) 462 Euro. www.ihk-berlin.de

Der Oberflächenbeschichter ist einer der neuen Handwerksberufe, den man seit diesem Jahr erlernen kann. Oberflächenbeschichter beschichten und veredeln mit Hilfe von Oberflächentechniken wie der Galvanotechnik, dem Feuerverzinken und anderen chemischen, elektrochemischen, elektrischen und physikalischen Verfahren Metall- und Kunststoffoberflächen. Damit schützen sie Objekte vor Rost, Kälte, Hitze und Verschleiß. Das Galvanisieren ist ein zulassungsfreies Handwerk, das heißt, Oberflächenbeschichter – die zum Galvaniseurhandwerk zählen – können als Geselle auch ohne langjährige Berufserfahrung einen eigenen Betrieb gründen. Dauer: drei Jahre, Abschluss: Gesellenprüfung, Vergütung: (1. Lehrjahr) 500 Euro.

BACHELOR–STUDIENGÄNGE

Der neue Bachelorstudiengang Economics an der Technischen Universität ist auf sechs Semester angelegt. Später kann er durch den Masterstudiengang Industrial and Network Economics ergänzt werden. Economics verbindet Volkswirtschaftslehre und betriebswirtschaftliche Elemente und ist praxisnah ausgerichtet. Dauer: sechs Semester, Abschluss: Bachelor of Science, Semestergebühr: 88 Euro.

www.studienberatung.tu-berlin.de

Die Wirtschaft richtet sich immer stärker international aus. Der Studiengang International Business an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft trägt dieser Tatsache Rechnung,. Er qualifiziert für eine Tätigkeit in international engagierten Unternehmen und berücksichtigt die enge Integration innerhalb der EU. Wer den Bachelor in der Tasche hat, kann an der FHTW im Anschluss an einem Master-Programm teilnehmen. Dauer: sieben Semester, Abschluss: Bachelor, Semestergebühr: 88 Euro. www.fhtw.de

Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, die Bewirtschaftung ihrer Gebäude zu optimieren. Facility Management , also alle Dienstleistungen an und in Gebäuden, ist eine Wachstumsbranche. Daher hat die Fachhochschule für Wirtschaft Berlin (FHW) diesen neuen Studiengang eingerichtet. Schwerpunkt des Theoriestudiums sind betriebswirtschaftliche Fächer. Das erworbene Wissen wird dann praktisch in Ausbildungsbetrieben angewendet. Dauer: drei Jahre, Abschluss: Bachelor, Semestergebühr: 88Euro. www.fhw-berlin.de

Der neue und in dieser Form bundesweit einmalige Studiengang Geoinformation an der Technischen Fachhochschule Berlin (TFH) trägt der Nachfrage aus Industrie und Verwaltung nach Experten Rechnung, die Geoinformationen professionell einsetzen können. Auf dem Arbeitsmarkt sollen die Absolventen eine Lücke zwischen den klassischen Berufsbildern von Vermessung, Kartographie, Geographie und Informatik schließen. Mögliche Einsatzgebiete sind die Verkehrswirtschaft, Versorgungsunternehmen, der Umweltschutz sowie die Stadt- und Raumplanung. Die Absolventen können raumbezogene Daten mit Hilfe von Geo-Informationssystemen bei Problemlösungen in Wirtschaft und Verwaltung effizient einsetzen. Neben Übungen ist eine zehnwöchige Praxisphase außerhalb der TFH zu leisten. Dauer: sechs Semester, Abschluss: Bachelor, Semestergebühr: 88 Euro. www.bachelor-geoinformation.de

MASTER–STUDIUM

„Ausgezeichnete Karrierechancen“ verspricht die Universität der Künste (UdK) den Absolventen des neuen Studiengangs Sound Studies – Akustische Kommunikation. Der nach UdK-Angaben deutschlandweit einmalige Masterstudiengang startet im April 2006. Ausgebildet werden Klangberater und Klanggestalter für Medien, Werbung, Kunst, Architektur und die Musikbranche. Die UdK will damit „auf den wachsenden Bedarf der Wirtschaft, Forschung und Kultur an professioneller Soundgestaltung“ reagieren. Die Bewerbungsfrist beginnt am 1. Oktober, am 7. Oktober gibt es eine Info-Veranstaltung. Dauer: vier Semester, Abschluss: Master of Arts, Kosten: 400 Euro pro Monat.

www.udk-sound.de

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben