Zeitung Heute : Gedenkkonzert zu Fukushima

Am 7. März im Konzerthaus Berlin.

Zu hören sind das Requiem von W. A. Mozart in der Neuinstrumentierung von Franz Beyer und „Dantes Inferno und der Weg ins Paradies“ von Esther Hilsberg. Mozarts Requiem hat nicht von ungefähr bereits eine lange Karriere als Gedenkmusik hinter sich. Dunkelheit und Erleuchtung – das wird auch die zeitgenössische Komposition formal und inhaltlich ausmachen. Dafür hat die Komponistin eine raffinierte, aber unmittelbar verständliche und sinnliche Musiksprache gefunden, die der emotionalen Konfrontation des Publikums mit den existenziellen Katastrophen des Lebens und mit der Liebe Höllen-Tor und Himmels-Tür öffnet. Die Camerata vocale Berlin und der Gewandhauschor Osaka werden geleitet von Etta Hilsberg und begleitet von Solisten und dem Neuen Kammerorchester Potsdam.

Konzerthaus Berlin, Do 7.3., 20 Uhr,

16-30 €, Tel. 030-22 19 19 47,

www.camerata-vocale.de

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben