Zeitung Heute : Gemeinsam sind wir stark

KURT SAGATZ

Der Start ins Internet ist für viele Menschen zugleich der Beginn einer neuen Zeitrechnung.Wer einmal erkannt hat, welche Vorteile die Kommunikation über E-Mails gegenüber dem Schreiben von Briefen hat, wird versuchen, so viel wie möglich über die elektronische Mitteilungsschiene laufen zu lassen.Gebremst wird dieser Eifer zumeist nur durch die Tatsache, daß nicht jedermann über eine entsprechende Adresse mit dem @-Zeichen in der Mitte verfügt.Doch auch in diesem Fall müssen Medienbrüche nicht sein, zumindest sofern der Ansprechpartner immerhin über ein Faxgerät verfügt, was inzwischen auf fast jedes Unternehmen zutrifft.Aus dem Computer ein Fax zu versenden ist sicherlich keine neue Erfindung.Und genau, wie es beim Internet-Account möglich ist, an jeden Unternehmensrechner ein Modem mit Zugang zum Netz anzuschließen, gibt es auch für die Faxkommunikation Lösungen, Faxdienste über einen zentralen Rechner anzubieten.Ein sehr einfacher und zugleich äußerst preiswerter Weg dorthin ist die Nutzung eines Modemservers, der allen im Netzwerk angeschlossenen Rechnern die Funktion eines normalen Modems bereitstellt.Einen Namen hat sich in diesem Bereich das Programm "Stomper" gemacht, das bereits unter Windows 3.11 gut funktionierte und durch einige Änderungen unter Windows 95 noch einfacher zu installieren und einzurichten ist.

Benötigt wird für diese Lösung ein Rechner, bei dem es sich durchaus auch um ein älteres Modell wie beispielsweise einen 486 DX 2 handeln kann, der über das Netzwerkprotokoll NetBEUI mit den anderen Rechnern verbunden ist.Auf dem Server wird Stomper installiert und leitet nun alle Anfragen der angeschlossenen Klientenrechner an das Modem weiter.In der zeitlich begrenzten Testversion verwaltet Stomper ein Modem beziehungsweise eine ISDN-Karte, in der Vollversion kann das Programm auch zur Bereitstellung mehrerer Modems oder Karten im Netzwerk benutzt werden.Das hat den Vorteil, daß auch bei höherem Kommunikationsaufkommen - wenn etwa über den Stomper-Server auch Mailboxen genutzt werden - immer ein freier Anschluß zur Verfügung steht.Einmal eingerichtet, hilft der Modemserver genau wie ein Internet-Server beim Anschluß weiterer Rechner im Firmennetz, denn nun können die neuen Rechner ohne größere Mühe die gemeinsamen Ressourcen des Netzes mitbenutzen.Leider hat diese Freiheit auch ihren Preis: Umsonst ist von Stomper nur die 30-Tage-Testversion.Wer das Programm danach nutzen will, zahlt dafür im professionellen Einsatz bei der Unterstützung von zwei Modems beziehungsweise ISDN-Karten 350 DM.Bei vier Modems/Karten beträgt der Preis 590 DM und für zehn Anschlüsse sind 890 DM zu entrichten.

Nähere Informationen zu Stomper sind im Internet unter der Adresse www.pflug.de abrufbar.Dort kann auch die Testversion heruntergeladen werden.Von der Möglichkeit des Tests sollte dabei wie üblich unbedingt Gebrauch gemacht werden.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben