Zeitung Heute : Geregelt und gesteuert wird überall

KURT SAGATZ

Ob ein Unternehmen unbeschadet die Datumsumstellung am 31.Dezember 1999 übersteht, wird sich nach Ansicht von Armin Schulz von der Berliner SV Consult GmbH erst am 1.Januar 2000 zeigen.Eine hundertprozentige Garantie, daß alle Systeme zur Datenverarbeitung, in der Produktion oder in der Haustechnik für die Bewältigung des Jahr-2000-Problems gerüstet sind, könne daher derzeit auch niemand ausstellen, sagte der Unternehmensberater am Montag auf einem Workshop der Berliner Industrie- und Handelskammer und der BAO.

Nun die Hände in den Schoß zu legen, wäre gleichwohl die schlechteste Strategie, denn in der einen oder anderen Weise ist jedes Unternehmen von den technischen Problemen der Datumsumstellung betroffen.Nicht allein die Datenverarbeitung verweigert dann möglicherweise den Dienst, auch in vielen anderen Geräten schlummern computerähnliche Mikroprozessoren, deren Jahr-2000-Fähigkeit nicht ungeprüft vorausgesetzt werden kann.Und selbst, wenn das eigene Unternehmen nicht direkt in Mitleidenschaft gezogen werden sollte, befindet sich die Wirtschaft heutzutage in einem derart diffizilen Beziehungsgeflecht, daß der eigene Erfolg nur gesichert ist, wenn sich auch Lieferanten und Kunden auf den Datumswechsel hinreichend gut vorbereiten.

Wie weitreichend die Probleme sind, zeigt sich in der Automobilproduktion.Computer Aided Manufacturing, kurz CAM, regelt hier das ausgeklügelte Zusammenspiel.An unzähligen Stellen steuern und regeln Prozessoren den reibungslosen Ablauf - und sind somit anfällig für das Jahr-2000-Problem.Solange die Automaten noch über eine Verbindung mit der Datenverarbeitung verfügen, läßt sich immerhin per Monitor und Tastatur überprüfen, ob ein System Schwierigkeiten mit dem Datumswechsel haben wird.Schwieriger wird es jedoch bei den sogenannten Embedded Systems, den eingebetteten Systemen ohne Benutzerinterface, wie Schulz erklärt.Solche Systeme dienen beispielsweise dazu, die Betriebszustände der Maschinenhydraulik zu überprüfen und gegenbenenfalls ein Warnsignal abzugeben.Genau wie in einem Computer kommen auch hier Prozessoren zum Einsatz, häufig sogar regelrechte PC-Chips mit eingeschränkter Funktionalität, die wiederum alle mit Datumsangaben zu tun haben.Nur eine gut durchorganisierte Überprüfung aller Systeme und Subsysteme hilft hier vorbeugen, damit im Jahr 2000 nicht die gesamte Produktions- und Lieferfähigkeit gefährdet wird.Ein hundertprozentiger Schutz sei dies zwar auch nicht, sagt Schulz.Mit einer umfassenden Überprüfung der Jahr-2000-Fähigkeit könne jedoch erreicht werden, daß eben nicht alle, sondern vielleicht nur zwei oder drei Teilsysteme ausfielen.Und diese Probleme lassen sich dann im Rahmen der normalen Betriebstätigkeit vergleichweise rasch beheben.

Wie ernst das Thema in der Automobilindustrie gesehen wird, zeigt das Vorgehen der Firma Bosch.Nur Unternehmen, die Bosch eine Überprüfung ihrer Produktion nachweisen könnten, würden weiterhin als Lieferanten gelistet, so der SV-Consulter.

Daß mit dem Jahr-2000-Thema nicht zu spaßen ist, belegen auch die Aussagen von Andreas Herschel von der Deutsche Bank AG Berlin.Das Institut, das in Berlin und in den neuen Bundesländern rund 30 000 Firmenkunden betreut, macht sich nicht nur Gedanken über die eigene Datenverarbeitung.Als Kreditgeber ist es für die Deutsche Bank genauso wichtig, daß auch deren Kunden sensibel mit dem Thema ungehen, um nicht selbst in eine Schieflage zu geraten.Bei den von der Bank versandten Rundschreiben geht es daher nicht allein um die Information der Kunden.Zugleich müssen Firmenkundenberater und Unternehmensanalysten auch feststellen, ob der Umgang der jeweiligen Firma mit dem Jahr-2000-Problem nicht eine Änderung der Bonität notwendig macht.Auch wenn niemandem mit einer Gespensterdiskussion gedient sei, werde hierbei ein strenger und engagierter Blick benötigt, so der Deutschbanker auf dem BAO-Workshop.

Für viele Unternehmen geht es allerdings nicht allein um die Bonität, sondern ums blanke Überleben.Ein US-Hersteller von Herzschrittmachern hat in seine Geräte eine Sonderfunktion eingebaut, die das Ermüden der Batterien signalisiert.Diese Funktion beruht auf einer internen prozessorgestützten Uhr, und die ist nicht Jahr-2000-fähig.Das Unternehmen mußte in einer großangelegten Aktion alle Herzschrittmacher zurückrufen - und steht nun vor dem Konkurs.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben