Zeitung Heute : Geschäftsführer Jochen Kröhne hat sich strikte Gelassenheit verordnet

Jochen Kröhne

ist Geschäftsführer von tm3. Andreas Kötter sprach mit ihm über den Fall, dass der Sender die TV-Rechte an der Champions League verliert.

Vor einigen Jahren sollen Sie anläßlich einer Abschiedsrede bei TELE 5 ihrem damaligen Chef, dem jetzigen RTL-Geschäftsführer Gerhard Zeiler, heftig applaudiert haben. Von dieser Sympathie dürfte nicht viel übrig sein.

Persönlich habe ich nichts gegen Herrn Zeiler. Ich sehe das sportlich, jeder macht seinen Job. Was durch die Medien geistert, ist doch pure Spekulation. Die Tatsache, dass in einer Zeitung etwas behauptet wird, bedeutet ja nicht unbedingt auch, dass dem tatsächlich so ist. Es gibt von Gesellschafterseite kein wie auch immer geartetes Statement oder eine Bestätigung dieser Gerüchte. Der besagte Handshake-Deal ist für mich weder de facto noch de jure offensichtlich.

Wieso aber behauptet Erich Schumann, Geschäftsführer des WAZ-Konzerns, der an RTL beteiligt ist, dass RTL auf jeden Fall die Champions League zurückerhalte?

Ich finde das sehr interessant und würde diese Aussage gerne justitiabel auf den Tisch bekommen. Denn hier werden eindeutig bestehende Verträge gebrochen. Wenn ich das in von Herrn Schumann oder einem der Beteiligten schriftlich bekommen könnte, würde mir das sehr helfen.

Es soll andererseits ein Vertrag existieren, der besagt, dass tm3-Minderheitsgesellschafter Herbert Kloiber einem Verkauf der Champions League zustimmen muß...

Das ist in dem Sinne kein Vertrag, sondern eine Vereinbarung unter den Gesellschaftern von tm3 wie gewisse Entscheidungen abzulaufen haben. Da gibt es Rechte für den Kleineren und Rechte für den Größeren...

also für Herbert Kloiber auf der einen, und für Rupert Murdoch auf der anderen Seite....

genau. Und üblicherweise bedürfen substantielle Entscheidungen der Zweidrittelmehrheit und es ist in der Tat so, dass sich die Gesellschafter einig sein müssen. Uneinigkeit gibt es derzeit unter den Gesellschaftern von tm3 noch nicht.

Was ist von der Anfangseuphorie bei tm3 übrig? Laufen bereits Mitarbeiter weg?

Niemand läuft davon. Im übrigen ist Euphorie relativ. Natürlich haben wir uns damals gefreut, die Champions League zu bekommen. Im Grunde ist es aber so, dass man längst nüchtern seinen Job macht, auch wenn natürlich keiner der Mitarbeiter erfreut ist über die Parolen, die von der Presse gestreut werden.

Die Sportagentur AIM von Herbert Kloiber soll an einem Angebot für die TV-Rechte an der Bundesliga arbeiten. Könnte es also sein, dass tm3 in der nächsten Spielzeit Bundesliga- statt Champions League-Fußball zeigt?

Was AIM und die Aktivitäten von Dr. Kloiber betrifft, die nicht direkt mit tm3 zu tun haben, müssen Sie ihn bitte selbst fragen. Was die Spekulationen um ein Engagement von tm3 betrifft, halte ich es damit, dass ich diese Dinge nicht in der Öffentlichkeit diskutiere, Am nächsten Montag ist die Abgabefrist und schon aus reiner Taktik wäre es sehr unklug, würde man die Interessenlage jetzt nach außen kommunizieren.

Sollte tm3 Fußball tatsächlich ganz verlieren, würde das das Aus für den Sender bedeuten?

Diese Spekulationen "was wäre, wenn" sind hier und jetzt nicht zu beantworten. Wir waren vor Fußball existent und haben vier Jahre lang ganz munter auch ohne Fußball gelebt; was aber nicht heißen soll, dass wir nun auf Fußball verzichten wollen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben