Zeitung Heute : Getränke ordern

Robert Ide

Wie ein Ost-Berliner die Stadt erleben kann

Es ist immer die gleiche Sache. Sie löst immer das gleiche verschämte Lächeln bei meinen Freunden aus. Und immer den gleichen mitleidigen Blick. Vielleicht weiß er es nicht besser, sagt dieser Blick.

Die Sache ist so: Immer, wenn ich an einem warmen Sommerabend auf einer Restaurant-Terrasse sitze und ein warmes Abendessen bestelle, ordere ich auch mein Lieblingsgetränk: „eine Tonic“.

„Eine Tonic?“, fragen meine Begleiter dann und lachen. „Wie kann man nur eine Tonic bestellen?“ Im ersten Moment verstehe ich ihre Aufregung nicht, denn warum soll man nicht eine Tonic trinken statt immer nur Cola? Ihre Blicke aber zeigen mir, dass sie sich über etwas anderes lustig machen. Vielleicht wundern sie sich ja, dass ich keinen Gin dazu nehme?

Tonic ist ein chininhaltiges Getränk, so viel weiß ich. Es ist ein Getränk, das von Legenden melancholischer Männer mit bitter verzogenen Mienen erzählt. Zum Beispiel in dem Film „Das verrückte California-Hotel“, von dem mir ein Freund am Restauranttisch erzählte: Dort spielt Michael Caine einen Alkoholiker, der den Erfolg seiner Frau nur schwer erträgt. An einem jener Abende, die ihm wohl ab und zu passieren, fragt ihn seine Frau, wie viele Gin Tonic er schon wieder getrunken habe. Er antwortet: „Drei Gin und ein Tonic.“

Mein Freund war zu Ende mit seiner Geschichte. Er lächelte verschämt, sah mich mitleidig an. Dann wiederholte er: „Ein Tonic, verstehst du?“

Ja, jetzt verstand ich. Die Frage, über die meine Freunde lachen, wenn ich in einem Restaurant ein chininhaltiges Getränk bestelle, lautet: Warum bestellt er eine Tonic und nicht ein Tonicwater? Weiß er es nicht besser?

Ja, ich weiß es nicht besser. Als DDR-Kind habe ich meist Mineralwasser getrunken. Doch kurz vor der Wende brachte Spreequell neue Getränke heraus: Bitter Lemon und chininhaltige Limonade. Regelmäßig habe ich dann in meinem Gemüseladen in Pankow eine Chinin-Brause bestellt. Inzwischen, mehr als 16 Jahre später, habe ich mich an den neuen Getränkenamen gewöhnt. Für den neuen Artikel aber, so fürchte ich, werde ich wohl länger brauchen.

Tonic gibt es bei Spreequell, immer noch.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar