Zeitung Heute : Gewinn der Post steigt um ein Viertel auf 700 Mill.DM

33 000 Arbeitsplätze weniger HANNOVER (rtr).Die Deutsche Post AG hat 1997 trotz eines kaum höheren Umsatzes einen Ergebnissprung verbucht.Vorstandschef Klaus Zumwinkel sagte am Freitag auf der Cebit in Hannover, das Ergebnis aus dem gewöhnlichen Geschäft sei um mehr als ein Viertel auf über 700 Mill.DM geklettert.Den Umsatz habe die Post zugleich um 1,6 Prozent auf 27,1 Mrd.DM gesteigert.Nach Verlauf der ersten Monate sei 1998 erneut mit mehr Umsatz und Gewinn zu rechnen.Die Zahlen zeigten, daß die Sanierung der Post geschafft sei.Wichtigste Ziele seien nun der Börsengang in zwei Jahren und das Erreichen der Marktführung in Europa.Als Grund für das deutlich bessere Ergebnis nannte Zumwinkel große Anstrengungen in die Verbesserung der Qualität der Post-Dienstleistungen.Zudem zeige sich die Wirkung der kräftigen Rationalisierungen der vergangenen Jahre.1997 seien bei der Post 18 000 Stellen abgebaut worden.Im laufenden Jahr sollten weitere 15 000 folgen.Entlassungen werde es gleichwohl nicht geben.Die Post habe Ende Dezember 267 000 Mitarbeiter gezählt.Das Niveau der Investitionen solle nach den 2,2 Mrd.DM des Vorjahres hoch bleiben.Verstärkt werde dabei Geld in die Modernisierung des Filialnetzes gesteckt.Zumwinkel sagte dazu, das traditionelle Postamt werde es künftig in unterschiedlichen Ausprägungen geben.Ein wichtiger Schritt in diese Richtung sei die Übernahme der Papierwarenkette McPaper von der Herlitz AG.Nach dem großen Erfolg eines Tests werde es künftig in immer mehr McPaper-Geschäften auch Postdienstleistungen geben.Innerhalb von fünf Jahren seien in Deutschland 550 solcher "zusammengewachsenen" Filialen geplant.Bis zum Jahresende und damit ein Jahr früher als geplant wird Zumwinkel zufolge die Modernisierung des größten Geschäftsfelds Briefpost abgeschlossen.Die Investitionen von rund 4 Mrd.DM zeigten Wirkung.Inzwischen erreichten 93 Prozent aller in Deutschland aufgegebenen Briefe den Empfänger nach einem Tag, zwei Tage nach dem Einwurf kämen 99 Prozent der Briefe an.Im Durchschnitt sei eine Sendung damit 1,1 Tage unterwegs.Bei den Paketen habe sich die durchschnittliche Laufzeit auf 1,2 Tage eingependelt.Erstmals seit Jahren habe die Post ihren Absatz in diesem Bereich gesteigert.Der Betriebsverlust der Sparte sei auf 900 Mill.DM gegenüber 1,4 Mrd.DM im Vorjahr zurückgegangen.Schwarze Zahlen solle die Fracht im Jahr 2000 schreiben.Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete unterdessen, daß sich die Post an dem amerikanischen Kurierunternehmen DHL beteiligen will.Dem Vernehmen nach gehe es dabei um eine Beteiligung von 25 Prozent.Mit der DHL habe die Post den dringend benötigten Partner für das internationale Kurier- und Expreßgeschäft gefunden.Das Unternehmen wollte zu der Meldung nicht Stellung nehmen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben