Zeitung Heute : Golfemirat Abu Dhabi soll Air Berlin retten

Berlin - Die staatliche Fluggesellschaft des Golf-Emirats Abu Dhabi, Etihad Airways, steigt bei Air Berlin ein. Der Aufsichtsrat der angeschlagenen, zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft stimmte der Kooperation am Sonntagabend einstimmig zu. An der Börse wurde der Deal, über den schon seit Wochen spekuliert wurde, gefeiert: Die Aktie von Air Berlin stieg am Montag um gut acht Prozent. Etihad erwirbt im Rahmen einer Kapitalerhöhung gut 31 Millionen neue Aktien der deutschen Fluggesellschaft für umgerechnet 73 Millionen Euro. Bislang hielt Etihad eine Beteiligung von 2,99 Prozent. Durch den Aktienkauf steigt der Anteil nun auf 29,21 Prozent. An weitere Aktienkäufe oder eine Übernahme sei nicht gedacht, betonte Etihad-Chef Paul Hogan am Montag in Berlin. Etihad gewährt Air Berlin zusätzlich einen Kredit von bis zu 255 Millionen Dollar mit fünfjähriger Laufzeit. Hogan betonte, durch die Partnerschaft vergrößere sich die Reichweite des Etihad-Streckennetzes erheblich. Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn kündigte ab Januar neue Flugverbindungen nach Abu Dhabi an, das für Air Berlin zum Tor nach Asien und Australien werde. Das Bundeskartellamt muss der Transaktion noch zustimmen, die für das erste Quartal 2012 geplant ist. du-

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben