Zeitung Heute : Günstiges Kapital

Bausparen lohnt sich – für Modernisierungen wie für den Neubau

Matthias Dreier

Nach dem Wohnungskauf oder Hausbau ist vor der Modernisierung – die Frage ist nur, wie viele Jahre dazwischen liegen. Diese Zeit nutzt man am besten, um die Finanzierung der Renovierung, Modernisierung oder des Ausbaus vorzubereiten. Bausparen eignet sich hervorragend dafür. Denn Bausparen ist nicht nur für den Erwerb oder den Bau einer Immobilie geeignet. Für Bausparmittel gibt es eine Fülle von Verwendungsmöglichkeiten – von A wie altersgerechter Ausbau bis Z wie Zweitgarage. Wegen seiner vielseitigen Einsetzbarkeit ist der Bausparvertrag für Haus- und Wohnungseigentümer ein „Krankenschein für die eigenen vier Wände“.

Das Prinzip des Bausparens ist denkbar einfach: Wer regelmäßig spart, baut Stück für Stück Eigenkapital auf und erwirbt zugleich den Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen, denn Bausparen besteht aus zwei Phasen. In der Sparphase wird ein Guthaben angespart. Als Faustformel geht man von 5 Euro monatlichem Sparbeitrag je 1000 Euro Bausparsumme aus. Wer also monatlich 100 Euro bauspart, zielt auf eine Bausparsumme von 20.000 Euro ab.

Der Bausparvertrag wird zuteilungsreif, wenn i. d. R. 40 bis 50 Prozent der Bausparsumme angespart sind. Dann kann das Bauspardarlehen in Anspruch genommen werden und die zweite Phase, die Darlehensphase beginnt. In dieser Phase haben Sie eine fest kalkulierbare Rate und können zusätzlich jederzeit in unbegrenzter Höhe Sondertilgungen leisten. Somit kann auch die Darlehensphase verkürzt werden, ohne dass dafür Vorfälligkeitsentschädigungen anfallen. Das ist das Besondere am Bausparen – seine Flexibilität. Wenn Sie feststellen, dass die ursprüngliche Finanzierungssumme nicht ausreicht, können Sie den Bausparvertrag teilen oder das Bauspardarlehen erhöhen. Durch Sonderzahlungen und Wechsel von einem in einen anderen Tarif lassen sich die Bausparsumme und die beiden Phasen vielseitig gestalten.

Modernisierungsmaßnahmen übersteigen heute bereits Neubau als Verwendungszweck von Bausparmitteln. Mit einer durchschnittlichen Bausparsumme von 30.000 Euro ist der Bausparvertrag das meist genutzte Finanzierungsinstrument für solche Investitionen. Neben den günstigen Finanzierungskosten hat dies auch praktische Gründe. Bausparkassen können bis zum Volumen von 10.000 Euro Blankodarlehen vergeben, ohne Grundbucheintragung und Notarkosten. Bis zu 15.000 Euro sind Darlehen gegen Verpflichtungserklärung ebenfalls ohne Grundbucheintragung und Notarkosten möglich. Die Berliner Volksbank arbeitet mit der größten Bausparkasse in Deutschland zusammen, mit der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Matthias Dreier

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben