Zeitung Heute : Gymnasiasten: Nur die Hälfte will studieren

MAXIM STYKOW,MICHAEL MUDRA<BR>

Grundschule - Gymnasium - Abitur.viele Jugendliche schlagen diesen Lebensweg ein, doch was danach? Zu DDR-Zeiten wollte noch jeder mit Abitur studieren.Zwar gibt es heute viel mehr Gymnasiasten, aber die Reifeprüfung wird nicht mehr als Eintrittskarte für die Universität betrachtet: Nur 53 Prozent der Befragten wollen studieren.Dies ergab eine Umfrage am Köpenicker Nelly-Sachs-Gymnasium bei den 9.bis 13.Klassen.Nun könnte man denken, daß viele Gymnasiasten Angst vor ihrer Zukunft haben.Daß dies aber nicht der Fall ist, möchten wir hiermit beweisen

85 Prozent der Befragten halten ihren Berufswunsch trotz des schwierigen Arbeitsmarktes für durchsetzbar und blicken eher optimistisch in die Zukunft.Der Rest war nicht etwa negativ eingestellt, sondern enthielt sich der Stimme; nur 4 Prozent meinen, sicher sagen zu können, daß ihr Job-Traum nicht in Erfüllung gehen wird.

Was wollen nun aber diejenigen, die nicht studieren? 32 Prozent wollen die Berufsschule absolvieren und 31 Prozent beabsichtigen, im Ausland zu lernen.Zum Berufswunsch: 65 Prozent stellen sich eine eher geistige und 51 Prozent eine körperliche Arbeit vor; 9 Prozent sind noch nicht einig, was sie später werden wollen.

Klasse 8b, Nelly-Sachs-Gymnasium

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar