Zeitung Heute : Handy am Steuer: Am 1. April endet die Schonfrist

mm

Bislang kam man noch mit einer Ermahnung davon, wenn man dabei ertappt wurde, dass man im Auto ohne Freisprechanlage mit dem Handy telefonierte. Doch vom 1. April endet die zweimonatige Schonfrist, geht es nicht mehr so glimpflich ab. Die "Gesprächsgebühr" für Telefonierer, die der Polizei ohne Freisprecheinrichtung auffallen, liegt dann bei 60 DM. Auch Radfahrer werden, wenn sie während der Fahrt das Handy ans Ohr halten, zur Kasse gebeten - allerdings nur mit 30 DM.

Nach den nun geltenden Regeln darf man das Handy während der Fahrt zum Telefonieren nicht mehr in die Hand nehmen. Das gilt auch im stehenden Auto solange der Motor läuft, etwa dann, wenn man im Stau steht oder vor einer roten Ampel. Gestattet ist das Telefonieren während der Fahrt nur mit Handys und Autotelefonen, die an eine Freisprechanlage angeschlossen sind, so dass man sie zum Telefonieren nicht mehr in die Hand nehmen muss. Als Freisprecheinrichtung gelten dabei nach dem Gesetz auch sogenannte Head-Sets.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar