Zeitung Heute : Handystrahlung: Neues Material gegen die Wellen aus der Muschel

Asiatische Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben ein neues Material zum Schutz vor der von Mobiltelefonen ausgehenden Strahlung entwickelt. "Das Material ist sehr dünn, sehr leicht und sehr preiswert", sagte Ge Weikun, Mitglied der Forschergruppe an der Honkong University of Science and Technology.

Das nur 0,5 Millimeter dicke Material könne zwischen zwei Plastikschichten eingebettet in das Mobiltelefon eingebaut werden. Anders als schon bekannte Materialien reflektiere es die Mikrowellen-Strahlung nicht einfach, sondern absorbiere sie zu 90 Prozent, sagte der Forscher. Im Januar hatte eine medizinische Studie erstmals einen statistischen Zusammenhang zwischen Krebs und der Benutzung von Handys hergestellt. Bislang gibt es allerdings keinerlei Beweise für eine mögliche Gesundheitsgefährdung.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben