Helmut Schümann : Glückliches Kuwait: Boni für Bürger

von
Helmut Schümann HP mit Kontur

Einst hatten der Scheich und sein Emir eine etwas lockere Zahlungsmoral. Einst sprach der Scheich zum Emir: „Jetzt zahlen wir, und dann gehen wir.“ Worauf der Emir dem Scheich reimfest konterte: „Zahlen wir später, gehen wir gleich.“ In der modernen Zeit war diese Reihenfolge für viele Jahre außer Kraft gesetzt. Die Scheichs und die Emire und all die anderen Bewohner zum Beispiel des Emirats Kuwait zahlten gleich, shoppten in New York, London, Paris, nur das Beste, dinierten vom Feinsten, die Kreditkarte wirbelte, bis sie glühte. Dann erst, wenn die Lust am Luxus gestillt war, gingen sie. Nun, mit der Verabschiedung eines neuen Gesetzes am vergangenen Mittwoch, wird die alte Ordnung wiederhergestellt: Zahlen wir später, gehen wir gleich.

Das Gesetz sieht vor, dass der Staat alle Zinsen für private Kredite zahlt, außerdem den Kreditgebern, also den Banken, die Darlehen ersetzt. Der verschuldete Bürger hat dann anschließend mindestens zehn Jahre Zeit, das Geld zinslos an den Staat zurückzuzahlen. Dass der Staat Schulden übernimmt, kennt man hier in Deutschland nur aus dem Bankwesen, und dass Verfehlungen wie Maßlosigkeit und Gier belohnt werden nur aus dem Bonussystem der Manager. Ganz persönlich würde man es also wohl schätzen, wenn wir in Deutschland auch Öl hätten. Die Kuwaitis, das sind 1,1 Millionen Menschen, haben neun Prozent des weltweiten Erdölvorkommens, da kann man schon mal Schulden machen. Nämlich derzeit 16 Milliarden Euro plus 3,63 Milliarden Euro Zinsen.

Hätten wir Öl und ein Parlament, das sich den Bürgern verpflichtet fühlt, hätten wir gewiss auch Bedenkenträger. Haben sie in Kuwait auch, etwa den Unternehmer Naif al Mutawa, der dem Gesetz moralisch kommt. „Wie jeder Mensch, der ein Kind großgezogen hat, weiß ich, dass das Benehmen immer schlechter wird, je mehr man schlechtes Benehmen belohnt“, sagt er. Ja, ja, ist schon gut, stimmt, und ein Leben in Saus und Braus ist verwerflich. Also kein Schuldenerlass, dafür Naif al Mutawas alternativen Vorschlag, geboren nach der Phase der hohen Ölpreise: Jeder Bürger erhält einmalig 23 975 Euro. Jeder. Und das ist alles kein Märchen aus dem Orient sondern Realität. Bleibt, wenn die Moraldebatte durchgearbeitet ist, die Frage: Wie wird man Kuwaiti?

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben