Zeitung Heute : High Noon

THOMAS LACKMANN

Huntingtons Zivilisations-Thesen im Haus der Kulturen: Welt-MonopolyAuf den Auen nahe der Kongreßhalle, in der Samuel P.Huntington seine Provokation vom kommenden Zusammenprall der Zivilisationen referiert, lagern - das Multikulti-Idyll der Republik! - Berlins türkische Picknick-Familien.Im Auditorium ist der Andrang um High Noon, trotz des Sommerwetters, gewaltig; der Auftritt des Star-Politologen bildet das Sahnehäubchen einer Diskussionsreihe über Glaube, Vernunft und Moderne im Haus der Kulturen der Welt (HKW).Dem Medien-Event Huntington eilt so sehr der Ruf eines Kulturkampf-Gurus voraus, daß HKW-Chef Knopp sich zur Beschwichtigung genötigt sieht: mit dieser Veranstaltung sei man in seiner Institution, der es eben nicht um unverbindlichen Kulturen-Mix gehe, gerade richtig.Huntington würzt die flotte, trockene Polemik (Rede-Text Seite 21) mit Routine-Humor; als nahezu einziger in dieser Debatte spricht er so knapp wie möglich, verleiht seiner kulturellen Dominanz nicht per Redezeit-Expansion zusätzliches Gewicht.Als der 70jährige erwähnt, daß die starke Vermehrung muslimischer Bevölkerungen Konfliktdruck erzeugt, wird ein schreiendes Baby von seinem deutschen Vater aus dem Saal herausgefahren. Samuel in der Löwengrube: vom Podium und aus dem Parkett unisono Kritik.Einziges Lob: Huntington bezeichne die westliche Zivilisation nicht mehr als das universale Modell.Häufigster Tadel: sein Kulturbegriff sei ein starres, Interaktion ausschließendes Gehäuse.Die Soziologin Nilüfer Göle wittert hinter dem Wunsch nach westlicher Selbstertüchtigung nostalgische Sehnsucht nach "fundamentalistischer Reinheit" in den eigenen Reihen.Der Soziologe Wilhelm Heitmeyer beanstandet die Abwesenheit ökonomischer Analysen.Der Religionswissenschaftler Otto Kallscheuer traut dem Weltmodell Huntingtons nichts Gutes zu: auch die multinationalen Reiche des 19.Jahrhunderts hätten Kulturkriege nicht verhindert.Die Publikumsschlange an den Mikrofonen wächst: Verkünden Sie selffulfilling prophecy? - Ihre Analyse widerspricht allem, was wir über die Herkunft der Aggression in Bosnien wissen! - In Ihrem Welt-Monopoly fühle ich mich als Grieche unangenehm behandelt.- Wollen Sie wie Hegel den Beitrag der Afrikaner zur Weltgeschichte verleugnen, ihre Zugehörigkeit zur Menschheit? Sie reden aus der Ratlosigkeit des Westens, der seine Hegemonie verliert.Huntington, Berater des US-Außenministeriums, reagiert diplomatisch, ohne nachzugeben."Ich glaube nicht, daß wir uns jemals völlig vermischen werden", sagt er.THOMAS LACKMANN

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben