Zeitung Heute : "Hilfe nicht direkt aus dem Hilton heraus gewähren"

GERD W.SEIDEMANN

Dumont Klingenstein definiert für sich Studienreisen neu VON GERD W.SEIDEMANN

Das richtige Image bedeutet in heiß umkämpften Märkten nicht alles, aber viel.Zwei Namen mit gutem Klang haben sich rein formal zwar bereits zu Jahresbeginn zu einem zusammengeschlossen, richtig sichtbar wird das neue Verhältnis aber erst jetzt mit der Vorstellung der beiden Jahreskataloge für 1997.Dumont Klingenstein will mit seiner Palette "dem Trend nach Beliebigkeit und Austauschbarkeit der Studienreiseangebote am Markt entgegentreten". Im rauher werdenden Reisemarkt müssen die kleineren Veranstalter sehen, wo sie bleiben.So setzt auch der Münchener Max A.Klingenstein, fast 40 Jahre im Geschäft und damit zum Urgestein der Branche zählend, auf einen potenten Partner.Den hat der Studienreiseveranstalter bereits zu Jahresbeginn am Rande des Genres gefunden, im Kölner Verlagshaus M.DuMont Schauberg, eine der besten Adressen auf dem Markt hochwertiger Reiseliteratur. Für den Buchverlag ist das aktive Reisegeschäft Neuland.Die Beteiligung an dem Münchener Unternehmen beträgt 60 Prozent.Dieter Goetz, neben Klingenstein Geschäftsführer des neuformierten Veranstalters, sieht in Studienreisen jedoch "das einzige Wachstumssegment der Branche", und hofft auf den "Dumont-Effekt".Der Name und ein "aggressives Marketing" werde neue Schubkraft und damit "wenigstens 20 Prozent mehr Kunden und Umsatz" bringen. Auf 600 Katalogseiten bietet der Münchener Veranstalter 300 verschiedene Reisen an.Die europäischen Ziele sind in einem Prospekt zusammengefaßt, Afrika, Asien, Amerika, Australien und der pazifische Raum ballen sich in dem zweiten.Die meisten Reisen führen traditionell nach Italien, gefolgt von Frankreich, Spanien und Griechenland.Das größte Angebot im Fernreisekatalog stellen Mittel- und Südamerika, darauf folgen Indien und Südostasien.Etwa die Hälfte aller Reisen fällt in die klassische Studienreisenkategorie "Kultur&Leben", wobei den Gästen ein intensiver Überblick über Kunst, Geschichte und kulturelles Leben eines Landes ermöglicht wird.Neben Wanderreisen bietet der Spezialist auch Reisen zu Themen wie "Kunst&Küche", "Stadtbilder", "Wandern zur Blüte" mit botanischem Schwerpunkt, "Tour de Kultur" als Studienreisen per Fahrrad sowie "art&event", Reisen bei denen Kunst, Ausstellungen, Museen und Feste im Mittelpunkt stehen. Als neue Variante der Studienreise sieht Max Klingenstein drei Angebote, die unter dem Motto "Begegnen&Verstehen" im Fernreisekatalog zu finden sind.Bei diesen "Erlebnisreisen" nach Mexiko, Peru und Ecuador sollen die Teilnehmer nicht nur kulturelle Aspekte wahrnehmen, sondern sich auch zusätzlich sozial engagieren.Der Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung soll hier im Vordergrund stehen.Ausgewählte Kinder-, Jugend- und Fortbildungsprojekte werden dabei unterstützt.So sind im Reisepreis jedes Teilnehmers 50 Mark zur Unterstützung des Projekts enthalten.Aus der Veranstalterkasse wird noch einmal der gleiche Betrag draufgelegt.Zusätzlich wird das Projekt noch mit einem Betrag von fünf Mark pro Reisegast bedacht, der mit dem Veranstalter das Land besucht.Auf der Reise Ecuador-Galapagos ist das Vorhaben ein Kindergarten in Tambillo, kombiniert mit einer Schule, in Peru der Kindergarten Ukpi Huasi in Cusco und in Mexiko das Waisenhaus Manoa Amigos in San Cristobal.Vertrauensleute von Dumont Klingenstein haben die Projekte ausgesucht und "werden auch dafür sorgen, daß das Geld richtig ankommt", so Max Klingenstein.Bei diesen Reisen wurde für die Gäste bewußt auf ausgesprochene Luxusunterkünfte verzichtet, "um die Hilfe nicht direkt aus dem Hilton heraus" zu gestalten, heißt es.So kostet die entsprechende 17-Tage-Reise Ecuador-Galapagos ab 5990 Mark.Auch wenn es sich bei der Hilfe nur um "einen Tropfen auf den heißen Stein" handele, werde man die Aktion in anderen Ländern fortsetzen. Völlig neu im Programm sind Ziele wie Sudan, Yünnan im Süden Chinas, Alaska sowie eine Reise entlang der Seidenstraße von Usbekistan bis Iran.

Information und Beratung zu den Studienreisen von Dumont Klingenstein erhält man in Reisebüros oder beim Veranstalter (Josephspitalstraße 15, 80331 München; Telefon: 089/2350810, Telefax: 089/23508134).

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar