Zeitung Heute : Hollywood kann warten

CARLA RHODE

Etwas für Liebhaber: "Tango Lesson" von und mit Sally PotterCARLA RHODEWer führt wen? Einer dominiert immer, ob Mann oder Frau.Beim Gesellschaftstanz aber sind die Rollen festgelegt, der männliche Partner führt - besonders beim Tango, dem erotischsten der Gesellschaftstänze. Nach ihrem "Orlando"-Erfolg hat Sally Potter lange nach einem neuen Kino-Stoff gesucht.Einstweilen widmete sie sich ihrer Tänzerinnenkarriere.Zusammen mit Pablo Veron, einem der prominentesten Tangotänzer Argentiniens, trat sie in gefeierten Shows auf.Warum nicht einen Film darüber drehen, noch dazu, wenn sie sich mit einer Liebesgeschichte verbinden lassen, die die Konflikte einer starken Frau mit dem Geführtwerden widerspiegeln? In "Tango Lesson" spielt Sally Potter sich selbst.Als sie in Paris eine Tangoshow sieht, ist das eine Initialzündung.Hollywood kann warten, Sally nimmt Unterricht bei Pablo Veron, ihre Hingabe an den Tanz mündet in die Beziehung zu dem Tänzer.Wer führt wen? Will sie gut tanzen, muß Sally sich unterwerfen.Bald schließen beide einen Handel ab: Er macht aus ihr eine Tangotänzerin und darf sie führen, sie beschäftigt ihn in ihrem neuen Film und ist dort der Boss. Der Tanz und die Liebe - die raffinierte Kamera von Robby Müller läßt beides ineinander verschmelzen, sublime Spiegelung dessen, was sich zwischen den Personen ereignet.Außerdem ist "Tango Lesson" eine Reise durch die Geschichte des Tangos mit Originalaufnahmen: Kenner und Liebhaber werden begeistert sein. Capitol, Cinema Paris, Odyssee, Scala

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben