Zeitung Heute : IBM: Von wegen Peace, Love und Linux

Mit einer ungewöhnlichen Werbekampagne für das freie Betriebssystem Linux hat sich der Computerkonzern IBM den Unwillen der Stadtbehörden in San Francisco und Chicago zugezogen. Unter dem Motto "Peace, Love and Linux" schickte IBM die Mitarbeiter einer Werbeagentur auf die Straßen, um Friedenssymbole, Herzen und Pinguine - das Symbol für Linux - auf die Gehwege zu malen. Angesichts des prominenten Auftraggebers wollten es die PR-Mitarbeiter wohl besonders gut machen und gingen wie professionelle Graffiti-Maler zu Werke - anstatt, wie von IBM gedacht, zu biologisch abbaubarer Kreide zu greifen. "Wir nehmen das sehr ernst", sagt Christine Falvey vom Amt für öffentliche Aufgaben der Stadt San Francisco. In Chicago wurde einer der Maler auf frischer Tat ertappt, festgenommen und angeklagt. IBM hat mitgeteilt, dass die Graffiti-Kampagne eingestellt worden sei. Außerdem versprach der Konzern, für die Beseitigung der Werbung zu sorgen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben