Zeitung Heute : Im Endspurt auf den Campus

An vielen Hochschulen in Berlin und Potsdam gibt es für Aufbaustudiengänge im Sommersemester noch freie Plätze

Silke Zorn

Verflixt, schon fast wieder Frühling! In wenigen Wochen beginnt an den Universitäten und Fachhochschulen das Sommersemester. Doch auch Spätentschlossene haben noch die Chance auf einen Studienplatz, denn viele Hochschulen haben ihre Bewerbungsfristen verlängert. Wo man in Berlin und Potsdam jetzt noch in einen Aufbaustudiengang oder eine Weiterbildung starten kann:

Alice-Salomon-Fachhochschule für

Soziale Arbeit und Sozialpädagogik (ASFH)

Zum Sommersemester startet der Masterstudiengang „Klinische Sozialarbeit“, den die ASFH seit drei Jahren in Kooperation mit der Fachhochschule Coburg durchführt. Das berufsbegleitende Studium dauert sechs Semester und richtet sich an Beschäftigte in der gesundheitsbezogenen Sozialarbeit. Der Abschluss ist der Master of Arts. Die Studiengebühren betragen 980 Euro pro Semester. Bewerben können sich Interessierte noch bis zum 15. März.

Fachhochschule für Technik

und Wirtschaft Berlin (FHTW)

Hier nimmt der konsekutive Master-Studiengang „Mechanical Engineering“ noch Teilnehmer auf. Der Abschluss qualifiziert für eine Tätigkeit bei internationalen Konzernen oder ihren Entwicklungspartnern. Im Mittelpunkt stehen moderne Methoden zur Konstruktion, Simulation und Vorausberechnung von Prozessen und Produkten – Fähigkeiten, die von Ingenieuren heutzutage in der Maschinenbaubranche erwartet werden. Das Studium dauert vier Semester und ist kostenlos. Freie Plätze gibt es außerdem noch im MBA-Studiengang „Real Estate Management“, der am 31. März startet, und im weiterbildenden Fernstudium „Wirtschaftsingenieurwesen“ (Studienstart ist der 8. April, Bewerbungsschluss der 10. März).

Fachhochschule für

Wirtschaft Berlin (FHW)

Die Fachhochschule für Wirtschaft hat noch freie Plätze in zwei internationalen Master-Studiengängen: „International Management“ vertieft Grundlagenwissen in Betriebswirtschaft, je nach Interesse mit den Schwerpunkten International Marketing Management oder International Finance & Accounting. Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Studiengang „International Economics“ ist volkswirtschaftlich orientiert und wird komplett auf Englisch unterrichtet. Beide Master dauern drei Semester in Vollzeit. Studiengebühren werden nicht erhoben. Die Bewerbungsfrist wurde noch bis zum 28. Februar verlängert.

Katholische Hochschule

für Sozialwesen Berlin (KHS)

Ein Kurs, der zwar erst im Herbst startet, für den allerdings schon am 1. Mai die Bewerbungsfrist endet, ist der dreijährige Weiterbildungsstudiengang „Gestaltungstherapie/Klinische Kunsttherapie“ der Katholischen Hochschule für Sozialwesen. Das Studium soll die Teilnehmer in die Lage versetzen, selbst tiefenpsychologisch fundierte Gestaltungstherapie und klinische Kunsttherapie durchzuführen. Beide Therapieformen eigen sich sowohl für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen als auch mit Erwachsenen. Studiert wird in Blockseminaren und Kleingruppen, im Selbststudium und mittels Supervisionen. Die detaillierten Aufnahmebedingungen stehen im Internet (siehe Kasten). Die Studiengebühren betragen circa 7500 Euro.

Freie Universität Berlin (FU)

Noch bis zum 1. März können sich Studierende an der Freien Universität Berlin für die studienbegleitende Zusatzqualifikation „Praxis der Personalarbeit“ bewerben. Zielgruppe sind Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften mit erstem Zwischenexamen. An etwa zwölf Wochenenden, verteilt auf zwei Semester, erhalten sie Einblicke in die Praxis des Personalwesens. Außerdem beinhaltet der Kurs ein zwölfwöchiges Praktikum in einem Betrieb. Die Teilnahmegebühren betragen 250 Euro pro Semester. Start: April 2006. Auch im Master-Studiengang „Schulentwicklung und Qualitätssicherung“ sind noch Plätze frei. Er dauert ein Jahr und findet berufsbegleitend statt. Zielgruppe sind Schulleiter, Vertreter der Schulaufsicht und andere interessierte Lehrer, die lernen wollen, Qualitätsentwicklungsprozesse in Schulen anzustoßen und zu begleiten. Die Kosten belaufen sich auf 950 Euro pro Semester. Der Studienstart ist im April.

Technische Fachhochschule Berlin (TFH)

Die Technische Fachhochschule in Wedding nimmt noch bis zum 31. März noch für eine ganze Reihe von Masterstudiengängen Bewerbungen für das Sommersemester entgegen. Freie Plätze gibt es noch in den grundständigen – und kostenfreien – Masterstudiengängen Wirtschaftsingenieurwesen, Pharma- und Chemietechnik, Architektur, Biotechnologie, Embedded Systems, Medieninformatik, Medieninformatik online, Augenoptik/Optometrie und Automatisierungstechnik und Elektronik. Wer mehr über Studieninhalte, Dauer und Kosten der einzelnen Angebote erfahren möchte, dem hilft ein Blick ins Internet oder ein Anruf bei der Studienberatung (siehe Kasten).

Universität Potsdam

Zwei internationale Aufbaustudiengänge können an der Universität Potsdam noch Teilnehmer aufnehmen: Der „Master of Public Management (MPM)“ und der „Master of Global Public Policy (MGPP)“. Für beide wurde die Bewerbungsfrist noch einmal bis zum 6. März verlängern. Fit in Englisch muss man allerdings schon sein, um sich in Potsdam mit den Schnittstellen zwischen moderner Verwaltung, Wirtschaft und Management sowie mit internationaler Politik zu beschäftigen. Beide Programme dauern 14 Monate. Sie kosten jeweils 8385 Euro.

Fachhochschule Potsdam (FHP)

An der FH Potsdam starten zum Sommersemester zahlreiche Weiterbildungen für Studierende - angefangen von Kursen zu Führungskompetenzen, über wissenschaftliches Arbeiten, Kommunikation und Präsentation bis hin zu internem Rechnungswesen. Fit machen kann man sich außerdem im Quartiersmanagement und in Sachen Management, Marketing und Kommunikation. Schließlich gibt es noch freie Plätze für den Masterstudiengang Bauerhaltung.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben