Zeitung Heute : In den Sommerferien den Computer entdecken

NINJA KAISER

Wem in den Ferien die Wachsmalstifte zu langweilig werden, dem steht noch eine andere Option offen.Schon für Fünfjährige gibt es spannende Computerprogramme.Da sitzen dann die zukünftigen Designer vor den Bildschirmen und fertigen virtuelle Collagen an.Schon früh werden die Kinder so spielerisch an den Computer herangeführt.

Eine Möglichkeit, in diesen Schulferien damit zu beginnen, bieten Computerschulen für Kinder.In einwöchigen Kursen für jede Altersstufe von fünf bis fünfzehn Jahren wird gemeinsam am Computer gemalt, oder im Internet gesurft.Schon bevor die Kleinen Lesen und Schreiben gelernt haben, können sie so "ihre Feinmotorik trainieren" oder mit geeigneten Programmen "ihre Sinne schärfen", so verspricht jedenfalls der Werbekatalog von "Futurekids", einem der größten Anbieter von Computerkursen weltweit.In Gruppen von drei bis sechs Kindern wird in der Filiale in Berlin-Charlottenburg der Umgang mit dem Computer im "kleinen Tierladen" mit Hilfe der Tiegerente und Co.gelernt.Die Lehrerin Sandra Seegers ist erstaunt, "wie schnell die Vorschulkinder mit Maus und Programmen umgehen können".

Ältere Kinder können noch tiefer unter die Oberfläche der Anwendungsprogramme schauen.Ein Programmierkurs, der mit der vereinfachten Programmiersprache Fundamental vertraut macht, oder auch die Gestaltung einer eigenen Homepage, bieten Gelegenheit dazu.In vier Tagen kann hier der große Auftritt im Netz ganz individuell gestaltet werden.Hannes zum Beispiel ist Hockey-Fan und das sieht man seiner bunten Seite an, auf der ein Spruchband quer über das Bild läuft.Noch führt der Link "Hockey" auf eine leere Seite, aber am Ende des Kurses werden hier Hannes Lieblingsseiten im Internet stehen.Wie Computer und Internet produktiv für die Schule genutzt werden, können besonders Fleißige in einer der beiden letzten Ferienwochen erfahren.

Allerdings sind alle diese Kurse nicht billig.Knapp 200 Mark müssen die Eltern für sechs Stunden Lernen am PC bei den Futurekids in Charlottenburg bezahlen.Die Programmier- und Homepagekurse kosten 247 Mark, dauern dafür aber auch einen Tag länger.Und für Schüler, die in zehn Stunden lernen wollen, wie sie mit Hilfe des Netzes in der Schule glänzen können, müssen sogar 295 Mark hingeblättert werden.Bei Futurekids in Steglitz sind alle Kurse sechsstündig und kosten 199 Mark.Hier können in der letzten Ferienwoche auch ein Musik- und ein Grafikkurs zur Weltausstellung belegt werden.Etwas billiger sind die Kurse für Kinder von sechs bis zehn Jahren in der Schule Profikids in der Ullsteinstraße.Fünf Tage à drei Stunden kosten knapp zweihundert Mark.Dafür müssen für 18 Stunden Einführung ins Internet satte 445 Mark gezahlt werden.Die gemeinnützige GmbH BB Jugend + Computer im Olof-Palme-Jugendzentrum in Wedding kann ihre Kursangebote schon für 107 Mark pro Woche anbieten.Mit Ferienpaß kostet ein Kurs sogar nur 82 Mark.Allerdings sind hier die Kurse für ältere Kinder schon fast ausgebucht, für sechs- bis neunjährige gibt es noch freie Plätze.

Übrigens: Auch für alle Eltern, die sich von ihren Computerkids hoffnungslos überholt sehen, werden in den privaten Computerschulen Kurse angeboten.

Informationen über Kursangebote gibt es unter folgenden Telefonnummern: BB Jugend + Computer 4643720, Futurekids Charlottenburg 896 79 920, Futurekids Steglitz: 841 08 780, Profikids: 706 02 203.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben