Zeitung Heute : Innenministerium: Otto Schily: Keine Hacker-Methoden

burks

Bundesinnenminister Otto Schily hat dementieren lassen, dass er plane, mit Hackermethoden gegen Nazi-Websites in den USA vorzugehen. Die Meldung von Spiegel online, die deutsche Behörde versuche Websites in den USA mit technischen Mitteln lahmzulegen, hatte für ein großes Echo und Empörung gesorgt.

Der Sprecher des Ministeriums, Dirk Inger, stellte gegenüber dem Tagesspiegel richtig, dass er niemals gesagt habe, illegale Methoden seien erlaubt. Aber rein hypothetische Erwägungen, wie man gegen Seiten im Internet vorgehen könne, die in anderen Ländern nicht strafbar seien, seien "nicht im Unrechtsbereich anzusiedeln." Schily hatte in einem Interview mit der Washington Post laut darüber nachgedacht, ob das Innenministerum Nazi-Homepages, die in den USA unter den Schutz der Meinungsfreiheit fallen, mit Schein-Anfragen - den so genannten Denial-of-Service-Attacken - überfluten könnte, um Zugriffe zu verhindern.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben