Zeitung Heute : Intel macht Rückzieher bei Seriennummern

Nach Protesten von Datenschützern in den USA will der Chiphersteller Intel die umstrittenen Seriennummern seines neuen Pentium-III-Chips zunächst vor der Auslieferung sperren."Damit soll sichergestellt werden, daß kein Computernutzer gegen seinen Willen etwa beim Surfen im Internet identifiziert werden kann", sagte ein Sprecher der Intel GmbH.Verbraucherschützer befürchten, künftig über die Chip-Nummern in den Datennetzen kontrollierbar zu sein und hatten in den USA zum Boykott der Intel-Produkte aufgerufen.

"Wir nehmen die Proteste sehr ernst, können die Befürchtungen aber nicht nachvollziehen", sagte der Intel-Sprecher.Deshalb habe das Unternehmen reagiert und die Nummern vor dem weltweiten Verkaufsstart des neuen Prozessors Ende Februar erst einmal gesperrt.Mit spezieller Software könne die Seriennummer in den Chips aber nachträglich aktiviert werden, wenn dies gewünscht werde.Die erstmals eingeführte Seriennummer des neuen Intel-Chips Pentium III identifiziert den Haupt-Mikroprozessor eines Personal Computers und damit den PC selbst eindeutig.Neuartige Programme für den Handel via Internet werden künftig in der Lage sein, die Seriennummer des Chips zu lesen und beispielsweise bestimmte Transaktionen nur von einem bestimmten PC aus zuzulassen.Die Auswertung der Seriennummer könnte aber auch beim Versenden von medizinischen Daten oder vertraulichen Dokumenten zum Datenschutz genutzt werden.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben