Zeitung Heute : Ja, wo schlafen sie denn?

HEIDEMARIE MAZUHN

"Schlaflos in Berlin" - Stars aus aller Welt machen während der Berlinale die Nächte zu Tagen - gute Zeiten für Autogrammjäger.Um den Protagonisten der Filmfestspiele auf die Spur zu kommen, die in Glanz und Glamour von rotem Teppich zu rotem Teppich hecheln, bedarf es allerdings einer guten Spürnase.Geradezu top secret ist es, wo die Schönen und Berühmten ihr Haupt zur Ruhe betten.Die einschlägigen Herbergen von Berlinale-Stars und -Sternchen hüllen sich in schriftlich angewiesenes eisiges Schweigen über ihre illustre Bettenbelegung.

Wird man sonst in den Redaktionen mit Faxen über diesen und jenen Schlafgast in Berliner Hotels informiert, herrscht nun Funkstille.Ihre Schlafgäste zur "Goldenen Kamera" waren die letzten, die das Adlon verriet.Sonja Kirchberger blieb davon übrigens als Einzige bis zu diesem Sonntag übrig.Ob die attraktive Schauspielerin auch Sonderwünsche hatte, blieb unbekannt.Ein offenes Geheimnis ist dagegen, daß "Dallas"-Fiesling Larry Hagman sich seine alterslose Hollywoodtauglichkeit tagtäglich auf einem Laufband erschuftet.Zum Hotelbett gehört bei ihm also ein Fitneßraum, den konnte ihm das Ritz Carlton "Vier Jahreszeiten" in Grunewald bieten.

"Menschen im Hotel" - manches sickert doch durch: Liz Taylor soll im vergangenen Jahr nicht angereist sein, weil es Probleme mit der vegetarischen Speisenfolge für ihren Hund gab.Und "Denver"-Biest Joan Collins - wo auch immer sie in Berlin sich ihr Make up auflegt - verbietet sich in Hotels jegliche süße Aufmerksamkeit auf dem Zimmer und verlangt stattdessen Unmengen von Wasser.Andere Stars verlangt es nach dem Friseur - davon gibt es in Berlin zwar etliche, zur Berlinale sind aber nur zwei für die prominenten Gäste wichtig: Udo Walz und Gerhard Meir.Ersterer leistet in Kempinski- und Interconti-Suiten die teils von Hollywood aus persönlich angeforderte Verschönerungshilfe; sein bajuwarische Kollege im "Adlon" hatte schon zur "Goldenen Kamera" Kamm und Schere voll mit mehr oder minder berühmtem Haar: von Maria Furtwängler über Jack White, Christiane Paul und die Modern Talkings bis hin zur Ehefrau von Wolfgang Petersen.

Allzuviel Haar hat Bruce Willis kaum aufzuweisen, der Star wünscht sich von Udo Walz nur ein Make up - was soll der auch bei ihm frisieren? Auch für Nick Nolte schwärmte sicher noch niemand wegen seiner Haare - die eher bescheidene Pracht vertraut der Schauspieler seit gestern ebenfalls dem Friseur aus dem "Kempi" an.Auch Harvey Keitel, Jennifer Jason Leigh und Willem Defoe haben sich schon bei Walz gemeldet - bleibt nur die Frage: "Ja, wo schlafen sie denn?"

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben