Zeitung Heute : Jagdszenen im Trainingslager

PARIS (sid).Streit, Hader und Intrigen - ausgerechnet vor dem wichtigsten Spiel des Jahres liegen die Nerven der Brasilianer blank.Der Titelverteidiger geht in das heutige Eröffnungsspiel der XVI.Fußball-Weltmeisterschaft gegen Schottland (17 Uhr 30/live im ZDF) mit zahlreichen Problemen: Superstar Romario verletzt abgereist, der Machtkampf zwischen Cheftrainer Mario Zagalo und Assistent Zico schwelt, Jagdszenen im Trainingslager und Zoff zwischen Bebeto und Edmundo, zudem war die Form in der Vorbereitung katastrophal.Zur Besänftigung schlugen die Zeitungen des Landes dem viermaligen Weltmeister schon vor, den angestauten Frust mittels der Potenzpille Viagra loszuwerden.

Trainerfuchs Mario Zagalo ist vor dem Showdown das Lachen vergangen, allmählich gehen ihm die Manndecker aus.Andre Cruz ist verletzt, Aldair kann definitiv nicht spielen.Beide werden von den Fifa-Ärzten untersucht, die darüber entscheiden, ob Ersatz nachnominiert werden darf.In der Heimat stünden Clever und Zelio Silva bereit.Mittelfeldspieler Leonardo wurde im Training vorsorglich geschont.

Trotz aller Querelen und Personalsorgen ist sich Roberto Carlos sicher: "Ich bin zur WM gekommen, um den Titel zu holen und bester Spieler der Welt zu werden.Ronaldo ist zweimal Weltfußballer des Jahres geworden, ich will es dreimal werden." Topstürmer Ronaldo prophezeit schon vor dem ersten Spiel: "Wir kommen ins WM-Endspiel gegen Deutschland."

Aber auch die Schotten mit dem Ex-Dortmunder Paul Lambert strotzen vor Selbstbewußtsein."Warum sollen wir in Ehrfurcht erstarren, nur weil uns diese Spieler in ihren grellgelben Trikots gegenüberstehen", sagt Trainer Craig Brown.Für die "bravehearts", die in allen drei WM-Spielen gegen Brasilien sieglos blieben (0:0, 1:4, 0:1) und bei jeder ihrer sieben WM-Teilnahmen in der Vorrunde scheiterten, ist es laut Brown das "wichtigste Spiel ihres Lebens."

"Es geht um die Nation, es geht um Schottland", sagt Brown, "wir sind heiß und wollen eine Überraschung schaffen." Gegen Ronaldo soll kein Einzelner, sondern die gesamte Mannschaft Verantwortung übernehmen.Im Blickpunkt im mit 80 000 Zuschauern ausverkauften Stade de France wird zweifelsohne Torwart-"Methuselem" Jim Leighton stehen, der mit 40 Jahren ältester WM-Teilnehmer ist.

Beide Kontrahenten versprechen Spannung und Tore.Aber die bisherigen Eröffnungsspiele erwiesen sich als Langeweiler.In sechs Partien fielen nur fünf Treffer, nur einmal zwei.Der einzige Sieg eines Titelverteidigers gelang Deutschland 1994 beim 1:0 in Chicago gegen Bolivien.

Vor dem zweiten WM-Spiel fand dagegen ein "Flo-Zirkus" hinter verschlossenen Türen statt: Im Geheimtraining ließ Norwegens Nationaltrainer Egil Olsen mit den kopfballstarken Brüdern Tore Andre und Jostein Flo sowie deren Vetter Havard Flo vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen vor dem heutigen Spiel (21 Uhr) in Montpellier gegen Marokko Standardsituationen üben, zuschauen war verboten."Die Statistik beweist, daß wir die meisten Tore nach Ecken und Freistößen erzielen.Außerdem mögen die Marokkaner den Luftkampf nicht", begründet "Drillo" Olsen die Maßnahme, seine unzertrennlichen "Flöhe" springen zu lassen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben