Zeitung Heute : Jeder Dritte mit Dieselmotor

mm

Die so typische Sportlichkeit eines Alfa und ein Dieselmotor - das ist nach Einführung der modernen direkt einspritzenden Turbodiesel mit Common Rail - bei Alfa werden sie wie im gesamten Fiat-Konzern als JTD-Motoren bezeichnet - schon längst kein Widerspruch mehr. So überrascht es auch gar nicht mehr, dass inzwischen jeder dritte in Deutschland ausgelieferte Alfa einen solchen Diesel unter der Haube hat. Das sind der kleine 1,9-Liter-JTD mit einer Leistung von 85 kW (115 PS) und der größere 2,4-Liter-JTD-Fünfzylinder mit einer Leistung von 103 kW (140 PS), die in den Modellreihen Alfa 147, Alfa 156 und Alfa 166 eingesetzt werden.

So erreichte der 1.9 JTD beim Alfa 147 im Herbst des vergangenen Jahres einen Anteil von 28 Prozent und damit fast das Niveau des meistverkauften Benziners, des 1.6 T.Spark 16V mit 88 kW (120 PS). Beim größeren Alfa 156 werden der 1.9 JTD und der 2.4 JTD angeboten, die zusammen bereits einen Anteil von knapp 33 Prozent erobern konnten. Während bei den Limousinen das beliebteste Triebwerk noch der 2.0 T.Spark ist, hat beim Kombi Sportwagon der 2.4 JTD bereits einen Anteil von gut 34 Prozent und zusammen mit dem kleineren 1.9 JTD machen die modernen Turbodiesel bereits mehr als die Hälfte der Zulassungen aus. Selbst beim großen Alfa 164 hat der hier allein angebotene 2.4 JTD inzwischen einen Anteil von 47 Prozent erobert.

Übrigens sind Diesel bei Alfa keine Erfindung der letzten Jahre. Denn bereits 1976 erschien die Sportlimousine Giulia auch als Nuova Super Diesel. Der erste Alfa-Diesel war ein bereits 1930 vorgestellter Sechszylinder-Selbstzünder.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben