JUBILÄUMSPARTYDer Verlag Eichborn Berlin feiert zehnjähriges Bestehen : Mehr als ein Fräuleinwunder

Gerrit Bartels

Es passt gut, dass Karen Duves Taxifahrerinnenroman „Taxi“ gerade in aller Munde ist. Zum einen erscheint der Roman pünktlich zum Jubiläum des Verlags Eichborn Berlin, einem Imprint vom Frankfurter Eichborn Verlag, und beweist so, dass Jubiläen nicht nur reine Marketingveranstaltungen sind, die nur manche Schwäche oder Verschnarchtheit eines Verlags übertünchen sollen – „Taxi“ hätte zu jedem anderen Zeitpunkt erscheinen können und wäre ein Hit geworden.

Zum anderen schließt sich für Eichborn Berlin ein Kreis: War es doch Duves 1999 veröffentlichtes Debüt „Regenroman“, mit dem der Verlag sich ein Jahr nach seiner Gründung erstmals auf ökonomisch festem Grund bewegte. Damals war viel von „Fräuleinwunder“ die Rede, das Duve genauso geschaffen haben sollte wie die ebenfalls bei Eichborn Berlin erscheinende Jenny Erpenbeck. Noch erfolgreicher war der Verlag dann mit Sven Regeners „Herr Lehmann“, der alle Verkaufsrekorde brach und Kreuzberg zurück in die Charts brachte. Sind die drei genannten Autoren und Autorinnen die Zugpferde von Eichborn Berlin, so zeichnet der Verlag sich ansonsten aber durch eine gewisse Widerspenstigkeit aus: Bücher über Bücher wie „Der Büchermörder“ von Detlef Opitz oder, gerade ganz brisant, „Was geschah mit Schillers Schädel?“ von Rainer Schmitz gehören genauso zur Backlist wie Klassikerausgaben von Ford Madox Ford, Max Aub oder Michel de Montaigne. Damit verdient man nicht so viel Geld, wenn überhaupt. Das aber ist aller Ehren wert und sorgt für ein ganz eigenes Profil. Samstag ist Jubiläumsparty mit DJs und vielen Autoren. Gerrit Bartels



Festsaal Keuzberg, Sa 10.5,

20 Uhr, 10 €

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben