Zeitung Heute : Kinder leben gefährlich im Berliner Verkehr

Berlin - Kinder, die zu Fuß unterwegs sind, verunglücken auf Berlins Straßen deutlich häufiger als Fußgänger aller anderen Altersgruppen. Das ergibt eine Studie der Unfallforschung der Versicherer, die sich am Beispiel Berlins mit den Ursachen innerörtlicher Unfälle befasst, an denen Radfahrer oder Fußgänger beteiligt sind. Demnach verunglücken Elf- bis 14-Jährige im Verhältnis zu ihrer Verkehrsleistung mehr als viermal so häufig wie der Durchschnitt. Bei den Sechs- bis Zehnjährigen ist das Risiko ebenfalls stark erhöht. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sinkt das Risiko nur allmählich. Erst ab einem Alter von 25 Jahren leben die Fußgänger relativ sicher – bevor ihr Risiko jenseits des 75. Lebensjahres wieder ansteigt. Auch kleine Kinder verunglücken relativ selten. Auffällig ist laut der Studie, dass sich die Unfälle mit jungen Fußgängern großflächig übers Hauptstraßennetz verteilen, während sich andere Unfallarten meist auf Kreuzungen konzentrieren. obs

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar