Zeitung Heute : Kleinanzeigen inklusive

MAURICE SHAHD

Die Entwicklung der Zweite Hand Verlags-GmbH gehört zu den unternehmerischen Erfolgsgeschichten des letzen Jahrzehnts in Berlin.Vor rund 15 Jahren gegründet, machte das ausschließlich mit Kleinanzeigen bestückte Blatt den Stadtmagazinen "Tip" und "Zitty" Konkurrenz, die diesen Markt beherrschten.Schon bald stellte sich der Erfolg ein.Eigene Blätter mit Kleinanzeigen für den Autohandel oder Immobilien wurden gegründet.Auch die Stadtmagazine "030" und "Leonce" sowie die "Biker Börse" gehören zum Programm.Zu den verschiedenen Tochtergesellschaften zählt die Blinx GmbH, die Internet-Dienstleistungen anbietet und für die Online-Angebote des Zweite-Hand-Verlages verantwortlich ist.Sämtliche Kleinanzeigen der Printausgaben sind inzwischen online abrufbar."Wir sind seit 1995 im Internet und verzeichnen zur Zeit jeden Monat rund 450 000 Besucher auf unseren Homepages", erklärt Leon Leistikow, Projektmanager von Blinx."Von Anfang an mußte für die Nutzung des Komplettangebotes bezahlt werden.Unsere Online-Angebote finanzieren sich somit weitgehend selbst." Wer das vollständige Angebot an Kleinanzeigen nutzen will, zahlt 20 DM pro Monat.Für das sogenannte "Ausgaben-Abo" werden einmalig 10 DM für vier Ausgaben fällig, die nicht hintereinander erscheinen müssen.Als Gast besteht die Möglichkeit, alle Kleinanzeigen einzusehen, allerdings fehlt die Telefonnummer des jeweiligen Anbieters."Wer sich nicht vertraglich binden will, kann über den Gast-Zugang die Kleinanzeigen durchsuchen.Ist etwas Interessantes dabei, kann man sich die Printausgabe kaufen", meint Leistikow.Rund 6000 Abonennten nutzen gegenwärtig den Online-Service.



Mit der Entwicklung weiterer eigenständiger Online-Dienste wie dem "Autohandel-Net" will der Verlag seine Präsenz im Internet weiter ausbauen.Neben den inhaltlichen Angeboten bietet Blinx als Provider auch den Zugang zum Internet.Der Anschluß ans Netz kostet pauschal 30 DM im Monat inklusive E-Mail-Adresse und einem Megabyte Speicherplatz für die eigene Homepage.Ebenfalls im Preis enthalten ist das Abonnement für die Online-Angebote der Zweiten Hand, das sonst 20 DM zusätzlich kosten würde, wenn ein anderer Provider genutzt wird."Den Blinx-Kunden steht die Recherche in allen Kleinanzeigen offen, die bei der "Zweiten Hand" und den anderen Publikationen des Verlages aufgegeben werden", so Leistikow.

Neukunden können wählen, ob sie von der mitgelieferten CD-ROM den Internet Explorer von Microsoft oder den Netscape Communicator installieren wollen.Eine ausführliche Konfigurationsanleitung hilft bei der Einrichtung des Zugangs.Die Hotline ist dagegen nur werktags von 10 bis 17 Uhr zu erreichen.Die Homepage von Blinx besteht lediglich aus einer Ansammlung von Links zu unterschiedlichsten Internet-Angeboten.Informationen über das Internet, zum Provider selbst oder besondere Service-Seiten sind nicht zu finden.Dafür glänzt der Provider bei der Geschwindigkeit.Beim Download der Testdatei wurde analog eine durchschnittliche maximale Übertragungsrate von 4,0 Kilobyte pro Sekunde erreicht.Per ISDN lag der Durchschnitt bei 6,4 Kilobyte pro Sekunde.

Fazit: Blinx bietet einen schnellen Zugang zu einem vernünftigen Preis.Wer Interesse an Kleinanzeigen hat, kann sich über schier endlose Online-Angebot der Zweiten Hand freuen.Leichte Abstriche sind beim Service zu machen, der noch ausbaufähig ist.Der Provider erhält die Bewertung "knapp gut".

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar