Zeitung Heute : Kommen und Gehen: Rogge will IOC-Chef werden und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Eine Kandidatur von Exekutivmitglied Jacques Rogge für die Nachfolge von Juan Antonio Samaranch als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zeichnet sich nunmehr endgültig ab. Das belgische Nationale Olympische Komitee lud zu einer Pressekonferenz am kommenden Montag, auf der der Mediziner seine Bewerbung aller Voraussicht nach bekannt geben wird. Zwei Tage später hat der Südkoreaner Un Yong Kim als Exekutivmitglied und Präsident der Olympischen Sommersport-Verbände (AGFIS) zur Pressekonferenz nach Monte Carlo eingeladen. Es wird erwartet, dass auch Kim kandidieren will.

Strunz rechnet ab

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Thomas Strunz, dessen Vertrag beim FC Bayern München aufgelöst wurde, rechnet mit dem Fußball ab. "Fußball ist kein Sport mehr, sondern ein Geschäft", erklärte der 41-malige Internationale. In einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" geht Strunz hart mit den Vereinen und ihren Spielern ins Gericht. "Es ist wahnsinnig schwer geworden, normal zu bleiben. Als Spieler wird man verehrt wie ein Popstar. Es gibt kein Grauzone mehr. Entweder ist alles super oder katastrophal. Und wenn man ein Image hat, kriegt man es kaum noch los."

Hansa trennt sich von Breitkreutz

Fußball-Bundesligist Hansa Rostock und Matthias Breitkreutz werden sich aller Voraussicht nach Ende der Saison trennen. Hansa teilte dem 29 Jahre alten Mittelfeldspieler mit, dass der bis Juni 2001 laufende Vertrag nicht verlängert werde. Breitkreutz hatte 1995 bei Hansa Rostock nach einer wenig erfolreichen Zeit bei Aston Villa sein Debüt in der Bundesliga gegeben.

Haie holen Doug Mason

Der deutsche Eishockey-Vizemeister Kölner Haie hat zwei Tage vor Beginn der Play-offs in der DEL seinen Trainerstab durch Doug Mason verstärkt. Der bei den Krefeld Pinguinen entlassene Holland-Kanadier soll Cheftrainer Lance Nethery und Kotrainer Harold Kreis in der Trainingsarbeit sowie bei Videoanalysen unterstützen.

Fortier verlängert bei Eisbären

Mannschaftskapitän Marc Fortier bleibt den Eisbären ein weiteres Jahr erhalten. Der 35-jährige Stürmer und Manager Peter John Lee einigten sich auf einen neuen Einjahres-Vertrag. Mit einem Schnitt von 1,06 Punkten pro Spiel war Fortier der effektivste Scorer der Eisbären in der abgelaufenen Spielzeit. Fortier war Mitte der Saison 1996/97 zu den Eisbären gekommen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben