Kommentar : Vergleiche verbieten sich

Was die Deutsche Bahn der Berliner S-Bahn antat, hat keine historische Parallele

von

Ich liebe Vergleiche. Deshalb habe ich mir überlegt, mit wem oder was man das Verhalten der Deutschen Bahn vergleichen könnte. Die Deutsche Bahn hat, wie jeder weiß, die Berliner S-Bahn jahrzehntelang benutzt, um damit Gewinn zu machen und öffentliche Zuschüsse einzustreichen, dabei aber die Investitionen, die Wartungen und die Pflege und überhaupt alles radikal vernachlässigt, so lange, bis das eigentlich hervorragende Nahverkehrssystem einer Millionenstadt ruiniert war. Als erstes ist mir das britische Kolonialreich eingefallen. Die Briten haben sich Kolonien unter den Nagel gerissen und die Reichtümer dieser Kolonien ausgebeutet und mithilfe dieses ganzen Schotters Big Ben gebaut. Mir ist aber sofort aufgefallen, dass der Vergleich nicht stimmt, denn die Briten haben, trotz ihres gesunden Erwerbssinnes, doch einiges für die Infrastruktur der Kolonien getan, zum Beispiel Schulen und Eisenbahnen gebaut. Ein Vergleich mit der Deutschen Bahn wäre sehr ungerecht dem britischen Kolonialministerium gegenüber.

Dann dachte ich an Vampire. Vampire saugen ihre Opfer aus, bis sie tot sind, und eigentlich könnte man das Verhalten der Bahn, bezogen auf die S-Bahn, in dieser Weise relativ anschaulich beschreiben. Dann ist mir aber aufgefallen, dass Menschen, die von einem Vampir gebissen werden, dadurch selber Vampire werden und unsterblich. Die S-Bahn ist aber durch den Biss der Deutschen Bahn keineswegs unsterblich geworden, eher ist das Gegenteil der Fall.

Schließlich ist mir der Starfighter eingefallen. Der Starfighter war ein Flugzeug der Bundeswehr, das möglicherweise nur auf Grund von Bestechung, also aus Geldgier, angeschafft wurde, und bei dem nicht einmal die Instrumente im Cockpit zuverlässig funktionierten. Wegen Mechanikermangels wurden die Flugzeuge, ähnlich wie die S-Bahn, nur selten gewartet, und von 916 Maschinen stürzten 292 ab, eine Ausfallquote, die stark an die S-Bahn erinnert. Oft durften die Flugzeuge gar nicht erst starten (wie die S-Bahn), das Ganze zog sich jahrelang hin (wie bei der S-Bahn) und es wurden niemals Verantwortliche bestraft. Vor allem bei Regen, Schnee, Hagel, starker Wärme, großer Kälte, Nebel oder Wind machte der Starfighter, ähnlich wie die Deutsche Bahn, Probleme. Allerdings habe ich gelesen, dass der Starfighter, trotz dieser Negativfaktoren, wegen seiner, wenn er flog, guten Flugeigenschaften bei den Piloten immer recht beliebt gewesen sei, während die Deutsche Bahn, auch wenn sie einmal fährt, bei den meisten ihrer Kunden und Mitarbeiter eigentlich nicht mehr sehr beliebt ist. Man kann also sagen, dass es für das, was die Deutsche Bahn mit der Berliner S-Bahn getan hat, keine historische Parallele gibt, Vergleiche verbieten sich.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar