Zeitung Heute : Konstruktiver Eigensinn

HELGA BALLAUF

Ablösung der klassischen beruflichen WeiterbildungVON HELGA BALLAUFDie ständige Wandlungsfähigkeit von Personen und Unternehmen ist heutzutage gefragt.Wichtige Schlüssel dazu sind selbstorganisiertes Lernen und Kommunikation, behaupten Volker Heyse, John Erpenbeck und Robert Neumann in dem Band "Der Sprung über die Kompetenzbarriere".Ihre Diagnose: Die klassische berufliche Weiterbildung - der Erwerb von Kenntnissen und Sachwissen - muß abgelöst werden von einer "beruflichen Kompetenzentwicklung", unter der sie die Integration von Wissen (Theorie) und Erfahrung (Praxis) im Unternehmen verstehen.Es müsse eine Unternehmenskultur entwickelt werden, die "Kreativität, Risikofreude, konstruktiven Eigensinn, Voraus- und Querdenken, Sensibilität gegenüber Neuem" fördert und die Mitarbeiter entsprechend herausfordert.Die Autoren bieten in dem 400-Seiten-Band keine leicht verdauliche Ratgeberkost.Sie liefern jedoch auch nicht nur theoretische Analysen und Grundlagen.Vielmehr besteht etwa die Häfte des Buches aus Beispielen, wie die "Kompetenzbarrieren" ausfindig gemacht und neue Formen des individuellen und kollektiven Lernens gefunden werden. Volker Heyse / John Erpenbeck: Der Sprung über die Kompetenzbarriere.Kommunikation, selbstorganisiertes Lernen und Kompetenzentwicklung von und in Unternehmen, W.Bertelsmann Verlag, Bielefeld 1997, 98 Mark

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben