Zeitung Heute : Kostenlos Aufräumen unter Windows NT

MARKUS VON RIMSCHA

Wer kennt es nicht, das gequälte Röhren der Festplatte, wenn gerade wieder eine große Office-Anwendung aufgerufen wird.Auch das Starten des Betriebssystems dauert manchmal schon recht lange und es entsteht der Eindruck, daß die Zwangspause von Mal zu Mal größer wird.

Die Ursache für dieses Dilemma liegt in der Fragmentierung der Festplatte.Im Laufe der Zeit entsteht - verursacht durch dauernde Lese- und Schreibzugriffe sowie durch Löschen und Hinzufügen von Programmen und anderen Dateien - eine ziemliche Unordnung auf dem Datenträger.Eine einzige Datei ist oft nicht mehr zusammenhängend, also gewissermaßen am Stück, gespeichert, sondern breitet sich auf verschiedenen Bereichen der Festplatte aus.Defragmentierungsprogramme nehmen sich dieses Problems an und räumen auf, mit teilweise erstaunlichem Nutzen.Gerade das Starten des Betriebssystems ist hier ein interessanter Indikator.

Insbesondere für den Privatanwender kommt eine kommerzielle Lösung jedoch meist nicht in Frage.Gängige Programme kosten oft über 100 DM und rechtfertigen diesen Aufwand kaum.Während Windows 95 noch mit einem kleinen Defragmentierungswerkzeug ausgestattet ist, das für Heimanwender ausreichend sein sollte, fühlt sich der Windows NT-Benutzer zurecht allein gelassen.In der insgesamt wesentlich sparsameren Ausstattung mit Zusatzprogrammen fehlt auch in der aktuellen Version 4.0 ein Defragmentierer.Obwohl das Dateisystem von Windows NT etwas fortschrittlicher ist, bewirkt aber auch hier das Aufräumen der Festplatte wahre Wunder.Auch die Nutzer dieses eher im professionellen Bereich vorzufindenden Betriebssystems können nun aufatmen: Executive Software, Hersteller des 160 DM teuren Programms " Diskepper ", bietet eine kostenlose Light-Version dieses Werkzeugs an, die frei kopiert werden darf.Diese Version, die speziell für Windows NT 4.0 konzipiert wurde, ist gegenüber der Vollversion kaum eingeschränkt.Lediglich komfortable Netzwerkfunktionen und die Möglichkeit einer Automatisierung fehlen.Es kann jeweils nur ein lokales Laufwerk bearbeitet werden, eine Einschränkung, die der Privatanwender kaum spüren dürfte und die auch bei kleineren Firmen nicht ins Gewicht fällt.

Die eigentliche Funktionalität umfaßt neben der Defragmentierung auch die bloße Analyse des Datenträgers, mit übersichtlicher grafischer Darstellung.Beeindruckend ist, daß andere Anwendungen laufen und auf die Festplatte zugreifen können, während Diskeeper arbeitet.Die Aufräumarbeiten können auch jederzeit unterbrochen und später fortgesetzt werden.Insbesondere auf die Sicherheit wurde sehr großer Wert gelegt.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben