Zeitung Heute : Kraftstoffe: Auch von Aral nun schwefelfreies Super

mm

Neben den besonders sparsamen direkt einspritzenden Dieselmotoren wird es schon in naher Zukunft ein schnell wachsendes Angebot ebenfalls direkt einspritzender Benzinmotoren geben, für die auf dem deutschen Markt Mitsubishi mit seinen GDI-Motoren (Gasoline Direct Injection) Pionierarbeit geleistet hat. Diese Motoren sind zwar nicht so sparsam wie die Diesel und werden diesen Wert auch nicht erreichen, aber erheblich spasamer als die heute üblichen Benziner mit Saugrohreinspritzung. Auf dem Markt sind inzwischen sowohl Fahrzeuge von Renault als auch von Volkswagen. Hier nennt man die Motoren FSI-Motoren (Fuel Stratified Injection = Schichtladung). Obwohl es Volkswagen gelungen ist, eine Technik zu entwickeln, die FSI-Motoren auch mit schwefelhaltigen Kraftstoffen arbeiten lässt, lassen sich die Benzin-Direkteinspritzer optimal betreiben, wenn man dafür schwefelfreien Kraftstoff verwendet. Denn der Schwefel im Kraftstoff beeinträchtigt die Funktion der speziellen Katalysatorsysteme, die für direkteinspritzende Benziner erforderlich sind.

Als erstes Mineralölunternehmen bietet Shell unter dem Namen Optimax schon seit dem vergangenen Jahr solchen Kraftstoff an. Auch an vielen BP-Tankstellen ist schwefelfreier Kraftstoff inzwischen verfügbar. Nun hat auch Aral einen solchen Kraftstoff in sein Programm aufgenommen. Vom 15. Februar an wird die neue Qualität als neues Aral SuperPlus an allen Aral-Tankstellen bundesweit verfügbar sein. Der neue Kraftstoff hat einen Schwefelgehalt von nur noch maximal 10 ppm (parts per million). Der Preis wird um drei Pfennig über dem des bisherigen SuperPlus liegen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben