Kreuzweise deutsch : Leuchtender Oktober für Freiheitskämpfer

Angela Elis über die postiven Folgen von zu wenig Schokolade im Osten.

Angela Elis

Wer als Kind zu viel Schokolade bekommt, wird später gewalttätig – diese jetzt veröffentlichten Forschungsergebnisse der Universität Cardiff bringen Licht ins Dunkel des Verhältnisses zwischen Ost und West. Denn im Wirtschaftwunderland Bundesrepublik gab es Schoko reichlich, während im Land der Mangelwirtschaft meist nur Schokoladenersatzstoffe im Angebot waren. So verwundert es nicht, dass schokoverwöhnte Wessis das Bedürfnis haben, andere übertrumpfen zu müssen. Zumindest erscheint das so logisch wie die Behauptung, gewalttätige Neonazis hätten zu DDR-Zeiten zwanghaft auf dem Töpfchen gesessen.

Welche Folgen nun möglicherweise die ostüblichen Ersatzstoffe für die Persönlichkeitsentwicklung haben, wurde bisher nicht untersucht. Angela Merkel aber hat am Tag der Deutschen Einheit einen ersten Vorschlag gemacht: Sie sprach von dem herausragenden Mut der friedlichen Revolutionäre. So ließe sich schlussfolgern, dass der Verzehr von Schlagersüßtafeln statt Vollmilchschokolade zu Zivilcourage führt. Die Zeiten jedenfalls, in denen uns Ostdeutschen von Westdeutschen etwas von kollektiven Töpfchensitzeraggressionen vorgegaukelt wurde, um uns niederzumachen, sind nun wirklich von gestern.

Gestern war auch der 7. Oktober, der Gründungstag der DDR, und morgen wird der 9. Oktober sein, der Tag, an dem sich 1989 trotz Drohgebärden des Staatsapparates siebzigtausend Mutige in Leipzig versammelten. Wobei die Bürger der Heldenstadt bisher vergeblich darauf warten, dass dieser Tag offiziell zum Feiertag der Einheit in Freiheit erklärt wird. Dieses Jahr nun wird der Tag des Wunders von Leipzig kurzerhand von den Helden von einst und solchen, die sich jetzt dafür halten, zum regionalen Feiertag stilisiert. Arbeitsfrei gibt’s zwar (noch) nicht, aber immerhin soll eine Demokratieglocke läuten, zwanzigtausend Kerzen werden den Stadtring erhellen, eine Lichtshow die Friedensgebete ergänzen und aus Konfettikanonen wird es statt Schoko und Kamelle 54 000 Visitenkarten regnen, auf denen als Zuckerl IM-Namen zu lesen sind. Es braucht also keine Süßigkeiten, um in Leipzig den Aufstand der Anständigen schmackhaft zu machen. Dieser Oktobertag wird leuchten. Und der Westen kann vom Osten lernen, was positive Folgen von zu wenig Schokolade in der Kindheit sind: Lernen, warten zu können und in der Zwischenzeit kreativ unruhig sein.

Angela Elis und Michael Jürgs mokieren sich im Wechsel über Ost und West. Ihre bisher gedruckten Kolumnen sind unter dem Titel „Kreuzweise deutsch“ als Taschenbuch im Aufbau-Verlag erschienen.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar