Zeitung Heute : Kuba zum Zweiten und "All-inclusive"

In dieser Woche besteht noch einmal die Chance, bei unserem Reiserätsel eine 14-tägige Kuba-Reise für zwei Personen zu gewinnen. Der Reiseveranstalter FTI-Touristik (Nymphenburger Straße 1, 80335 München; Info-Telefon 089 / 25 25 80 13) lädt die Gewinner in eins seiner Siva-Hotels, das Club-Hotel Playa Giron, zu einem "All inclusive"-Urlaub ein. Inbegriffen sind neben den Mahlzeiten und Getränken das Doppelzimmer im Hotel oder Bungalow, die Transfers und Sportangebote - der Club bietet seit Neuestem auch Ponyreiten für Kinder und eine "Halfpipe" für Inline-Skater im hoteleigenen "Fun-Park" an; außerdem gehören die Non-Stop-Flüge der deutschen Ferienfluggesellschaft Britannia nach Varadero sowie in Deutschland die öffentlichen Verkehrsmittel zum Flughafen Schönefeld zum Gewinn dazu.

In den vergangenen Tagen hat sich SFB 4 MultiKulti auf seiner UKW-Frequenz 106,8 MHz noch einmal ausführlich mit der "Zuckerinsel" beschäftigt. Täglich gegen 9 Uhr 45 gibt es beim "Reisefieber" für schnelle Anrufer einen Reiseführer nach Wahl (und zusätzlich einen FTI-Kuba-Reiseführer) zu gewinnen, wenn die Tagesfrage richtig beantwortet wird. An der Auslosung der Reise kann sich diesmal noch beteiligen, wer die fünf Fragen der zweiten Kuba-Woche richtig löst

1. Botanisches

Kuba gilt unter Botanikern als ein "Dorado". Dort wachsen nämlich drei Mal mehr Arten höherer Pflanzen als in ganz Mitteleuropa: mehr als 300 verschiedene Orchideen, insgesamt rund 7000 unterschiedliche Pflanzenarten (ohne Algen und Moose). Ganze Gebiete mit seltenen Arten stehen auf Kuba bereits unter Schutz, wie etwa der Humboldt-Nationalpark im Osten der Insel. Die wichtigsten einheimischen Baumarten sind Mahagoni, Ebenholz, Guajakbaum, Blau- und Blutholzbaum, Rosenholz und Zeder. Im Botanischen Garten Berlin-Dahlem existiert eine der größten Sammlungen lebender kubanischer Pflanzen außerhalb des Karibikstaates. Unter dem Glasdach des Tropenhauses gedeiht auch der Baum, der Kubas Staatswappen schmückt. Welcher?

2. Falsches (Zitate-Rätsel)

Welches der drei folgenden Zitate stammt nicht vom kubanischen Staats- und Parteichef Fidel Castro und hat im Original auch nichts mit der Karibikinsel zu tun?

a) "Ich bin davon überzeugt: Dies alles lässt sich nur ermöglichen, wird nur dann zum Wohl der Menschen und der Völker gereichen, wenn echte Garantien für die wirtschaftlichen Rechte und Freiheiten der Person, ihr unbedingter Schutz vor dem Gesetz und in der Praxis die Grundlage bilden ... Die geringsten Versuche, dieses System zu desintegrieren, würde ein Unheil von internationalem Ausmaß heraufbeschwören." (der "Máximo Líder" im Januar 1979 beim Versuch, einen "Assoziations-Vertrag" mit der DDR-Führung abzuschließen)

b) "Vierzig Jahre lang haben wir die härteste aller Prüfungen ausgehalten, haben den Aggressionen, der Blockade, dem wirtschaftlichen und dem ideologischen Krieg, der stärksten Macht in der Geschichte der Welt widerstanden." (Castro im Januar 1999 in der Rede zum 40. Jahrestag der Revolution, die "jetzt erst richtig beginnt")

c) "Sie wurden als hungrig, menschenfressend und immer kriegerisch dargestellt, selbst der Affe Cheeta hatte eine ehrenhaftere Persönlichkeit als ein afrikanischer Stammeshäuptling." (im Februar 1999 vor mehr als 4000 Lehrern über die Diskriminierung des afrikanischen Volkes in imperialistischen "Tarzan"-Filmen)

3. Finanzielles

Für eine satte Milliarde Mark wurde gerade die Hälfte der Anteile einer der wichtigsten Devisenquellen Kubas an eine spanisch-französische Firma namens Altadis verkauft. Binnen sechs Jahren konnte die Produktion des kubanischen Vorzeige-Unternehmens im Jahr 1999 nahezu verdreifacht werden. 288 Millionen Dollar Umsatz brachten dem staatlichen Produktions- und Vertriebs-Konzern einen Gewinn von 64 Millionen Dollar in einem einzigen Jahr. Welches Produkt war den Europäern so viel Geld für eine Beteiligung an der Gesellschaft mit Monopolstellung wert? Was wird dort - angebaut vor allem in der "Vuelta Abajo" - hergestellt und verkauft?

4. Päpstliches

Die jüngsten veröffentlichten Zahlen für den Zeitraum 1996/97 weisen in der sozialistischen Republik Kuba zehn Bistümer und 14 Bischöfe, 253 Pfarreien und 434 Pastoralzentren, 288 Priester, 72 Theologie studierende Amtskandidaten und noch 467 "offiziell bekannte" Ordensschwestern aus. Seit Johannes Paul II. dem Karibikstaat (und Fidel Castro) einen Besuch abstattete, haben die Zahlen auch nach offiziellen Verlautbarungen steigende Tendenz. Wann fand dieser Besuch, der den Menschen Auftrieb und Selbstbewusstsein gab, statt? Der Papst hatte konstatiert: "Die Ärmsten unter uns sind jene, die nicht das geschätzte Geschenk der Freiheit haben" und verabschiedete sich mit den Worten: "Möge Kuba sich der Welt öffnen und die Welt sich Kuba".

5. Geschichtliches

Eine Eisenbahn verbindet die Stadt von derzeit etwa 210 000 Einwohnern mit den Häfen Caimanera und Boquern. Ursprünglich hieß sie "Santa Catalina de Saltadero"; damals ließen sich französische Flüchtlinge hier nieder, die sich vor der Sklavenrebellion auf Hispaniola retten wollten - viele Gebäude lassen den französischen Einfluss noch heute erkennen. Die gleichnamige Bucht des Karibischen Meeres im Südosten Kubas mit dem strategisch wichtigen Hafen Caimanera in der Nähe der Windward Passage zum Panamakanal wurde mit einem 1903 geschlossenen Abkommen den Amerikanern überlassen (1934 durch einen Pachtvertrag ersetzt). Seit 1959 fordert Kuba die Rückgabe der Bucht. Wie heißen Stadt, Provinz und "Bay" (die bei Massen-Ausreise-Wellen auch als Flüchtlingslager dient)?

Die fünf Lösungen bis Dienstag (Poststempel 1. Februar 2000) auf einer Postkarte an: Der Tagesspiegel, 10876 Berlin. Alle Einsendungen mit fünf richtigen Antworten einer Woche nehmen an der Auslosung teil. Der Termin der gewonnenen Reise soll mit den Sponsoren über das Reisebüro Over the Rainbow im Flughafen Tempelhof (Telefon 69 51 26 52) abgesprochen werden; ein Umtausch, die Übertragung oder eine Barabgeltung sind ebenso wie der Rechtsweg ausgeschlossen. Die Lösungen der vergangenen Woche: 1. Hicacos, 2. am 1. Januar 1999, 3. Walt Disney Attractions, 4. der Ex-Beatle Paul McCartney, 5. das Zitat b) stammt aus "Das steinerne Herz" von E. T. A. Hoffmann.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar