Zeitung Heute : "Kündigen Sie Ihren Job!" - Jason McCabe Calacanis im Interview

In Deutschland gilt die Übernahme von Time-Wa

J. McCabe Calacanis, 28, Herausgeber des "Silicon Alley Reporter", des Multimedia-Magazins Amerikas. Mit McCabe Calacanis sprach Alexander Ross.

Gedränge im Ludwig-Erhard-Haus der Berliner IHK: der Besuch von Jason McCabe Calacanis, Gründer und Herausgeber des New Yorker "Silicon Alley Reporter" bewog sogar bekannte Namen der Multimediaszene wie Oliver Samwer von alando.de / ebay.de oder Alexander Artopé ( datango.de ), sich diesen Abend freizunehmen. Wer wissen will, was auf dem Multimedia-Herd Amerikas am Kochen ist, muss den "Reporter" lesen - nach wie vor auf Papier, das für 10 Ausgaben rund 30 Dollar im Jahr kostet. Vor zwei Jahren bestand das heute monatlich im Hochglanzdruck erscheinende Magazin aus ein paar kopierten Seiten. Inzwischen setzt sich McCabe Calacanis die 100 000er-Auflage als Ziel.

In Deutschland gilt die Übernahme von Time-Warner und AOL als Erfolg, in den USA sieht man das viel kritischer. Hat man hierzulande etwas Wesentliches nicht begriffen?

Ich will nicht unhöflich sein, aber es scheint so. Der Zusammenschluss von AOL und Time-Warner hatte eine einzige Ursache: pures Versagen. Time-Warner hätte in der Lage sein müssen, selbst ein Portal im Internet zu errichten. Denn selbst der Chef von Disney hat Internet begriffen - jedoch nicht Mr. Levin, der Vorstand von Time-Warner.

Heißt das Motto derzeit nicht: "Content is king"?

Ja, erst hieß es "content", dann war es "community", dann "commerce". Doch hinter wirklichem Erfolg im Internet steckt ein anderes Geheimnis: "Consequence is king"! Sie müssen wissen, was Sie wollen, und es dann auch kompromisslos machen.

Was geben Sie deutschen Start-ups als Botschaft mit auf den Weg?

Versucht nicht, ein zweites eBay zu werden - Ihr schafft es doch nicht. Macht was eigenes, aber macht es, und macht es ganz. Verkauft nicht Eure Ideen an die USA oder lasst die hier Fuß fassen - macht es selbst! Ihr kennt Euer Land und die Leute besser als die Amerikaner. Ich sage: Glaubt an Euch! Es ist eine Situation wie zuletzt bei der Erfindung des Tonfilms, und gerade wird so etwas wie Hollywood gebaut. Die Frage ist nicht, wer hat das Geld, denn es ist genug Risikokapital vorhanden. Es geht nur um eines: Wer hat den Mut, etwas Neues schaffen?

Womit sollte man anfangen?

Kündigen Sie Ihren Job, am besten morgen. Ich weiss, man braucht Geld für die Miete und so weiter - aber das Internet braucht Sie dringender! Bauen Sie Ihr Kartenhaus im Internet und füllen Sie es dann mit Zement.

Auch wenn die Baustoffe so teuer sind wie im Internet-Hochpreisland Deutschland?

Die Kosten sind ein Problem. Deutschland braucht Flatrates zum wirklichen Durchbruch des Internets.

Fehlt nicht auch ein Durchbruch im Denken?

Die große historische Stärke der Deutschen ist auch ihre Schwäche: Genauigkeit bis zur Perfektion. Nicht Qualität zählt vorrangig, Geschwindigkeit ist es.

Was ist das Erfolgsrezept?

Die Gleichung sieht etwa so aus: 20 Prozent weniger Pedanterie, 5 Prozent weniger Qualität, dafür 25 Prozent mehr Geschwindigkeit - dann werde ich die Internet-Wirtschaft hier nächstes Jahr um diese Zeit nicht mehr wiedererkennen. Qualität können Sie nachbessern, Zeit nicht.

Was halten Sie vom Netz-Marketing?

Internet-Marketing ist Guerillakrieg. Wie hat Bob Dylan gesungen: "Unreife Dichter kopieren, gereifte Dichter stehlen." Damit wir uns richtig verstehen: Copyright ist wichtig, aber ist es nicht wichtiger, dass Sie gelesen, gehört, überhaupt wahrgenommen werden?

Nicht zuletzt deshalb ist das Internet politisch relevant geworden. Worauf sollte man ein Auge haben?

Dass das Internet nicht in die Hände der Bürokraten und Überregulierer fällt. Das gilt für die USA genauso wie für Deutschland. Die Demokratie des Internets ist der Fels in der Brandung. Fällt sie, ist das Internet nur noch ein weiterer Werbefernsehkanal.

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar