Zeitung Heute : KUNSTDRAMA

Corroboree

Jan Gympel

Conor O’Hanlon wurde in einem Café entdeckt. Der australische Regisseur Ben Hackworth, der dort kellnerte, inszenierte mit dem 20-Jährigen dann einige Szenen, um dessen Talent zu testen. Daraus entstand die Idee zu diesem Streifen, in dem Conor den Schauspieler Conor darstellt, der von einem Regisseur engagiert wird. In einem Anwesen sollen ohne Publikum Szenen aus dessen Leben nachgespielt werden. Schnell freundet sich Conor mit seinen Co-Akteuren an, fast durchweg Frauen und dem Autor treu ergeben. Doch nach einiger Zeit droht das Spiel aus dem Ruder zu laufen. Hackworths erster abendfüllender Spielfilm ist ein ruhiges Werk, das von seiner etwas künstlichen Atmosphäre lebt, von der Rätselhaftigkeit des leicht bizarren Geschehens und davon, wie sich die Lebensgeschichte des Künstlers nur bruchstückhaft offenbart. Kunstvoll. Jan Gympel

AUS 2007, 96 Min., R: Ben Hackworth, D: Conor O’Hanlon, Rebecca Frith

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben