Zeitung Heute : KUNSTGESCHICHTE IN ITALIEN

Die Bibliotheca Hertziana, hervorgegangen aus der Stiftung von Henriette Hertz wurde 1913 als Institut der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft für die Erforschung der italienischen Kunst der Nachantike und insbesondere der Renaissance und des Barock in Rom eröffnet. Damit gehört das Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom zu den ältesten Max-Planck-Instituten, das mit weltweit führenden Museen und Forschungseinrichtungen kooperiert. Geforscht wird gattungsübergreifend und interdisziplinär vor allem zu der in Rom und in Mittel- und Süditalien entstandenen Kunst von der Architektur zur Bildkunst.

Das Institut baut verschiedene Datenbanken zu Architekturzeichnungen und den Bildkünsten auf und veranstaltet internationale Kolloquien, Kongresse und Studienkurse. Es ist Ausbildungs- und Forschungsstätte für Italianisten der Kunstgeschichte aus aller Welt. Mit ihrer Bibliothek und Fotothek ist die

Bibliotheca Hertziana

ein weltweit führendes Zentrum zur Erforschung italienischer Kunstgeschichte. fva

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben