Zeitung Heute : Lernen, wenn es in den persönlichen Terminkalender passt

Christine Schreiber

Die üblichen Argumente für Online-Trainings sind für Sylke Sedelies schon beinahe Randnotizen und deshalb gerade mal vier Wörter wert: zeitliche Flexibilität und Ortsungebundenheit. Auch das Kostenargument hat für die 33-Jährige eher nachrangige Bedeutung. "Was ich viel spannender am Online-Training finde," sagt die Nordamerikanistin und Kommunikationswissenschaftlerin dann aber so, dass man als Gegenüber den Rest des Satzes kaum noch erwarten kann, "ist der Freiraum für das Umsetzen des Gelernten in die Praxis." Völlig anders als im Präsenzunterricht habe man bei einer Weiterbildung via Internet die Möglichkeit, den Lernstoff sacken zu lassen und gründlich zu überdenken, um dann zum Zeitpunkt der eigenen Wahl seine Antworten - oder auch Fragen - an den Tutor zu mailen.

Sylke Sedelies spricht aus eigener, positiver Erfahrung. Sie hat während ihrer Zeit als Organisatorin von E-Learning-Messen einen Internet-Kurs "Website-Konzeption" am Berliner Online-Weiterbildungsinstitut akademie.de besucht. Auf eigene Kosten - und das hat sich ausgezahlt: Inzwischen spricht sie auch pro domo. Seit anderthalb Jahren steht sie als Projektleiterin des Bereichs "Online Workshops" auf der Payroll des expandierenden Instituts, deren Angebote von der Stiftung Warentest gerade mit "gut" beurteilt worden sind (nachzulesen unter www.warentest.de ). Seit seiner Gründung vor fünf Jahren haben sich mehr als 13 000 Weiterbildungswillige aus aller Welt als Nutzer registrieren lassen, um unter der Rubrik "Tipps und Tricks" so genannte "Wissensschnipsel" herunterzuladen, Selbstlernkurse oder Online-Workshops zu besuchen.

Die Kosten halten sich im Rahmen. Drei verschiedene Wissensformate sind im Online-Angebot: Das Herumschnuppern auf den Hauptseiten der akademie.de-Homepage ist sowieso umsonst, es fallen nur die Telefongebühren an. Zutritt zu den Passwort geschützten Angeboten verschafft ein jährlicher Mitgliedsbeitrag von 150 Euro. Die Online-Workshops schließlich sind mit Preisen zwischen 250 und knapp 1800 Euro ausgewiesen. Dafür bekommen die Teilnehmer einiges geboten. Der Business-Workshop "Mitarbeitergespräche", der vergangene Woche angelaufen ist und von knapp 30 Personalverantwortlichen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum gebucht wurde, erstreckt sich beispielsweise über fünf Wochen. Das Lernmaterial wird wochenweise bereit gestellt und kann innerhalb dieser Woche ganz nach individueller Möglichkeit, Neigung und Konzentrationsfähigkeit am Büro-PC oder zu Hause bearbeitet werden. Die Aufgaben sind jeweils auf die persönlichen Jobbedürfnisse abgestellt. Außerdem sind die Tutoren - in diesem Fall die Coach-Expertin Christine Öttl - verpflichtet, jede E-Mail-Anfrage der Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden zu beantworten und auch das Passwort-geschützte Diskussions-Forum im Netz zu betreuen. In diesen Foren werden Detail-Fragen diskutiert, helfen sich die Workshop-Teilnehmer untereinander auf die Sprünge und halten sich auch gegenseitig bei der Stange. Die Abbrecher-Quote ist, wie Sedelies berichtet, "mit rund 20 Prozent erstaunlich niedrig".

Immer mehr Personalchefs haben diese "individuelle und trotzdem nicht einsame Form des Lernens", so nennt Sylke Sedelies die Online-Weiterbildung, schätzen gelernt - keinesfalls nur für sich selbst. Unternehmen, die ganze Abteilungen ins Online-Training schicken und sich dafür teilweise firmenspezifische Lern-Pakete schnüren lassen, machen inzwischen etwa 60 Prozent der akademie.de-Kunden aus. Gleichwohl weiß Projektmanagerin Sedelies, dass in den Personalabteilungen noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden kann - und muss: "Die schlechten Erfahrungen mit CD-ROM-gestützter Weiterbildung, die ja nicht wirklich interaktiv ist, sitzen noch tief. Kommunikation kann eben nur zwischen zwei Menschen stattfinden. Dass die beim Online-Training an unterschiedlichen Schreibtischen sitzen, schadet nicht. Im Gegenteil. Ohne Face-to-Face-Kontakt fallen viele Hemmschwellen aus der Welt des Präsenz-Unterrichts weg und der Wissens-Transfer ist wegen der Projektaufgaben auch größer."

Tagesspiegel - Debatten


Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben